Ecotex Klausen – Der faire und ökologische Bekleidungsmarkt

Save the date für die größte faire und ökologische Textilmesse Südtirols: die Ecotex. Rund 20 Produzent*innen aus dem In- und Ausland werden am 5. September in Klausen erwartet. Neben Kleidung und textilen Haushaltsartikeln wartet auf die Besucher*innen folgendes Zusatzprogramm:

Die Ecotex in Klausen findet heuer erstmals in Zusammenarbeit mit der OEW-Organisation für Eine solidarische Welt und den solidarischen Einkaufsgruppen Südtirols statt.

-> Hier geht es zum Flyer der Veranstaltung

Die Aussteller*innen

 

Monika Kienzl

Mein Name ist Monika Kienzl und ich betreibe seit 10 Jahren ein Atelier für Filz und Schmuck in Schenna.
Während ich zu Beginn hauptsächlich Sitzkissen, Sitzsteine, Teelichter, Pantoffel aus einheimischer Schafwolle herstellte, hat sich meine Arbeit mit den Jahren verlagert und aktuell produziere ich Taschen und Rucksäcke in Kombination mit handgestrickter und handgefärbter Wolle.
Ich versuche hauptsächlich einheimische Materialien zu verarbeiten bzw. Stoffreste für die Näharbeiten zu verwenden, denn die Förderung der lokalen Produktion ist mir sehr wichtig.
Infos: www.alpinart-schenna.it und www.selbrgmocht.it

 

Weltladen Klausen-Schlern

Wir sind eine Sozialgenossenschaft mit rund 150 Mitgliedern, 60 freiwillige Mitarbeiter*innen und zwei Verkaufsstellen.
Unsere ersten Kleidungsstücke waren handgewebte Seiden und Wollschals aus Tibet.
Wir verkaufen nur Textilprodukte, die fair, ökologisch oder lokal produziert werden.
Wir lassen uns nicht kleinkriegen von der Covidkrise.
Unser Lieblingskleidungsstück ist ein T-Shirt mit Radaufdruck aus biologischer Baumwolle und die Rucksäcke von Melawear. Uns liegen vor allem faire Arbeitsbedingungen am Herzen, zu denen auch eine umweltschonende Produktion gehört.
Infos: www.weltladen.bz.it/weltladen-klausen und www.weltladen.bz.it/weltladen-kastelruth

 

boden.kleid

Mein Name ist Johanna Aichner und ich betreibe boden.kleid.
Mein erstes Kleidungsstück war vermutlich eine Windel.
Ich produziere fair und ökologisch, weil mir das Arbeiten mit Naturprodukten am Herzen liegt.
Ich lasse mich nicht kleinkriegen von egoistischen und falschen Menschen.
Mein Lieblingskleidungsstück ist mein Brautkleid im Schrank.
Ich fertige individuelle Bodenkleider in der gewünschten Farbe an, rund und eckig, regional und nachhaltig, traditionell und stilbewusst.

 

NanMa

Wir sind Schneiderinnen für lokale, faire, hochwertige, textile Kunststücke, fürs alltägliche als auch fürs Besondere. Das Angebot reicht von Pullovern zu Kletterhosen über Wintermäntel, Röcke und Taschen bis hin zu Unterwäsche.
Unser erstes Kleidungsstück war ein Murks.
Wir produzieren fair und ökologisch, wenn immer möglich.
Wir lassen uns nicht kleinkriegen von der ausbeuterischen Bekleidungsindustrie.
Unser Lieblingskleidungsstück ist unmöglich zu sagen.
Wir sind Schneidermeisterinnen aus Leidenschaft: „Nan ma!“, bedeutet umgangssprachlich so viel wie „Nähen wir!“ Wir bieten Nähworkshops für AnfängerInnen und Fortgeschrittene an und fokussieren uns zudem auf künstlerische Projekte.
Infos: www.nanma.at

 

CKREALIS

Mein Name ist Barbara Baldessari.
Mein erstes Kleidungsstück war ein federleichtes Halstuch aus aus Nuno Filz, gefärbt mit Zwiebelschale und Baumrinde.
Ich produziere fair und ökologisch und arbeite nur mit Naturmaterialien und -farben, weil Kleidung im direkten Hautkontakt steht.
Ich lasse mich nicht kleinkriegen von großen Modeketten und Textilriesen.
Mein Lieblingskleidungsstück ist ein leichtes, weiches Kleid mit sommerlichen-herbstlichen Farben.
In meiner Werkstatt in Sterzing biete ich Workshops an, in denen Techniken wie Ecoprint erlernt werden und die Teilnehmer*innen ihr eigenes Kleidungsstück verwirklichen.
Infos: www.ckrealis.it und auf Facebook und Instagram unter „Ckrealis“

 

BeEco

Siamo un piccolo laboratorio a Milano che produce in proprio una linea per la biancheria da letto e un’altra di accessori per yoga e shiatsu.
Per Franco Morando — fondatore del brand, da cinque anni presente a “Fa’ la cosa giusta Umbria!” — fare il tappezziere è uno dei mestieri più creativi e artistici che una persona possa scegliere.
La filosofia del laboratorio lombardo, gestito a conduzione familiare, è quella di proporre prodotti di nicchia che si rivolgono ad un’acquirente consapevole.
Non vogliamo produrre cercando le grandi commesse. Vogliamo trovare un equilibrio economico creando un contatto diretto con i clienti e con i gruppi di acquisto equo solidale.

 

Wipalla

Wir sind ein Strickprojekt in den bolivianischen Städten La Paz und El Alto, das ausschließlich Frauen beschäftigt.
Das erste Kleidungsstück waren ein paar Fingerhandschuhe aus handgesponnener Alpakawolle. Mittlerweile produzieren wir auch Pullover, Jacken, Schals und Mützen.
Wir produzieren fair, weil wir unsere Mitarbeiterinnen gut entlohnen wollen, damit sie sich und ihre Familien gut versorgen und ihre Kinder die Schule besuchen können.
Wir lassen uns nicht kleinkriegen von den bürokratischen Vorgaben in Bolivien und Deutschland, der langen Versanddauer von bis zu vier Wochen und die Streiks und Ausnahmezuständen in Bolivien.
Unser Lieblingskleidungsstück ist eine petrolfarbene Häkeljacke mit Knöpfen.
Wipalla ist unter anderem eine Anlaufstelle für sozial benachteiligte, arbeitende Kinder und Jugendliche sowie für Frauen der bolivianischen Städte La Paz und El Alto. Im Jahr 2004 entstand aus Eigeninitiative der Mütter von Projektkindern das Strickprojekt Wipalla.
Infos: www.wipalla.de

 

Fatti di feltro

Io sono Maria Grazia Frison e il nome della mia piccola attività è Fatti di feltro; „fatti“ anche nel senso di storie vissute, oltre ad essere interamente realizzati a mano con la tecnica del feltro.
Il mio primo indumento è stato un paio di pantofole.
Io produco in modo equo ed ecologico, perchè utilizzo solo fibre naturali, quando possibile adopero lane locali o di piccoli produttori italiani e la lavorazione avviene usando solo acqua, sapone, aceto e olio di gomito!
Non mi farò abbattere dalle bombe mediatiche e dalle nuove regolamentazioni fiscali che penalizzano sempre di più i piccoli artigiani di nicchia!
Il mio capo preferito è LA SCIARPA perchè non ha grossi vincoli di misura e posso spaziare tra formato e colore.
Non ho sito web perchè prediligo il contatto diretto con le persone ed ho una produzione limitata.

 

Maria Anna Ganthaler

Ich bin in Pension und filze aus Leidenschaft.
Mein erstes Kleidungsstück war eine Filzjacke mit Kapuze.
Ich produziere fair und ökologisch, weil mir die Natur und die Wirtschaft unseres Landes am Herzen liegen.
Ich lasse mich nicht kleinkriegen von kurzweiligen Modetrends, die meiner ökologischen Gesinnung widersprechen.
Mein Lieblingskleidungsstück ist ein „Filzjackele“ mit Kragen.

 

Sägemüllerhof

Wir sind eine sozialpsychiatrische Einrichtung der Bezirksgemeinschaft Pustertal für soziale und berufliche Rehabilitation.
Wir produzieren fair und ökologisch seit 26 Jahren nach den ganzheitlichen Prinzipien der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, weil wir der Überzeugung sind, dass nur solch eine nachhaltige Landwirtschaft Zukunft hat. Wir schaffen verschiedenste Textilien für den Haushalt, über handgewebte Teppiche bis zu Schafwollbetten und Kissen.
Wir lassen uns nicht beeinflussen von kurzfristigen Modetrends
Unser Handeln ist darauf ausgerichtet, Arbeitsplätze für sozial Schwache zu schaffen und damit den Wiedereinstieg ins normale Arbeitsleben zu fördern
Infos: saegemuellerhof@bzgpust.it

 

Bad Seeds Company Italia

Ich bin ein unternehmender Freigeist oder eine Unternehmerin des freien Geistes (je nach Bedarf).
Unser erstes Kleidungsstück war eine Hanfjeans.
Wir produzieren fair und ökologisch, weil wir davon überzeugt sind, dass es unbedingt notwendig ist, die Textilindustrie in eine nachhaltige und menschlichere Richtung zu lenken. Wir setzen uns für die ausschließliche Verwendung nachhaltiger und umweltfreundlicher Stoffe ein. Unsere Kleidung für jedermann/frau ist 100% vegan. Für ihre Produktion wurden keine tierischen Produkte verwendet.
Wir lassen uns nicht kleinkriegen von kurzsichtigen Zahlenfetischisten.
Unser Lieblingskleidungsstück ist eine Hanfjeans-Latzhose
Infos: www.badseedsitalia.com

 

Micle

Mein Name ist Michael Klammsteiner und ich bin Maßschneider und Textildesigner.
Mein erstes Kleidungsstück war in Naturkleid aus Bananenfasern.
Ich produziere fair und ökologisch, weil nur die Natur unser Menschsein vital und kraftvoll ausdrücken kann.
Ich lass mich nicht kleinkriegen von vielen neue Ideen und Visionen, die oftmals größer werden als die Realität.
Mein Lieblingskleidungsstück ist ein Overall aus Wildseide, naturgefärbt mit Blauholz und handbedruckt mit einem Antiken Fresken Stempel.
Naturstoff und Pflanzenfarben haben bei meiner Arbeit eine besondere Bedeutung, da sie zu unserer inneren und äußeren Schönheit beitragen. In meinem Atelier zeige ich meinen Kund*innen, welche Kleidung zu Ihrem Typus passt.
Infos:  www.micle.it

 

rewollte

Mein Name ist Theresa Bader und ich bin eine interdisziplinäre Gestalterin.
Ich produziere fair und ökologisch, weil keinerlei Ausbeutung akzeptiert werden kann.
Ich lasse mich nicht kleinkriegen von Massenproduktionen, da ich davon überzeugt bin, dass lokaler Handel und lokale Kreisläufe zukunftsweisend sind!
Mein Lieblingstextilstück ist eine Bettauflage aus Nadelfilz. In Südtirol fallen jährlich 50 Tonnen Wolle an, die ungenutzt bleiben.“rewollte” ist eine intensive und doch spielerische Auseinandersetzung mit dem wertvollen Rohstoff. Alle meine Produkte werden in Südtirol handgefertigt. Der Nadelfilz entsteht in Kooperation mit der Sozialgenossenschaft Bergauf im Ultental.
Infos: www.theresabader.com

 

Überfliegerin

Mein Name ist Mirjam Hellrigl und ich bin Künstlerin, Schneiderin, Kultur- und Sozialanthropologien und Feministin.
Mein erstes Kleidungsstück war aus heutiger Sicht ein äußerst experimenteller, gänzlich unbrauchbar drapierter Stoff.
Ich produziere fair und ökologisch, weil es für mich schlicht unvorstellbar wäre dies nicht zu tun.
Ich lasse mich nicht kleinkriegen von Scheuklappendenken und patriarchalen Machtstrukturen; dem vorherrschenden Paradigma unserer Zeit, das tun zu müssen, was sich gesellschaftlich etabliert hat, aber so viele Menschen nicht glücklich macht.
Mein Lieblingskleidungsstück ist minimalistisch, fair und zeitlos.
Infos: www.ueberfliegerin.com und auf Instagram unter „ueber_fliegerin“

 

REA Fior di Cotone e Vivilana

Noi siamo artigiani nel vero senso del termine: lavoriamo direttamente le materie prime naturali per ottenere prodotti di qualità. REA cooperativa è una impresa sociale, i nostri marci sono Vivilana e Fiordicotone.
Noi produciamo in modo equo ed ecologico perché reperiamo le materie prime direttamente, il più possibile a filiera corta; ci sforziamo di attuare una filiera a produzione di “rifiuti zero”.
Non ci lasceremo abbattere dalla logica del prodotto “economico” che di vantaggioso ha solo il basso costo; siamo promotori del giusto rapporto qualità/prezzo, abbinato alla lunga durata dei nostri manufatti.
Il nostro prodotto preferito è il materasso 1+1, che abbina l’elasticità del lattice naturale al benessere della lana e del cotone.
Siamo una piccola realtà produttiva che ha come punto di forza la possibilità di realizzare materassi su misura.
Info: www.fiordicotone.it und www.reacoop.it

 

Buteiga dl Mont Gherdeina

Wir betreiben als Sozialgenossenschaft mit vielen Freiwilligen den Weltladen in St. Ulrich.
Unser erstes Kleidungsstück war die Begeisterung, die dieses Projekt ermöglicht hat.
Wir verkaufen fair und ökologisch, weil wir überzeugt sind, dass es der richtige Weg für uns und für die Produzent*innen weltweit ist.
Wir lassen uns nicht kleinkriegen von großen Konzernen
Unsere Lieblingsstücke sind fair und nachhaltig produzierte indische Hammamtücher aus Biobaumwolle.
Unser Weltladen ist 13 Jahre jung und sieht voll motiviert der Zukunft entgegen!
Infos: www.weltladen.bz.it/weltladen-groeden

 

L’agave di ricca vicenzo

Sono Ricca Vincenzo e un artigiano che produce abbigliamento in fibre naturali.
Il mio primo capo che mi ricordo di aver prodotto è una maglia con taglio semplice e lineare a manica lunga.
Produco capi in modo ecologico usando fibre derivanti dalla natura, tinture minerali con pigmenti naturali certificati. Con i miei capi vesto anche persone allergiche senza problemi, garantendo loro una tranquillità per la loro pelle e per il loro corpo.
Perquanto riguarda il mio capo preferito, anche se tutti sono, miei figli sono comunque legato al primo modello „IRIS“ è il nome che gli ho dato la maglia di cui parlavo all’inizio.
Non lasciamo che le multinazionali ci intrappolino nel meccanismo dell’usa e getta e del cibo spazzatura, chi ci rimette siamo noi e la nostra terra.
Info: www.l-agave.com

 

Weltladen Brixen

Wir sind ein super Weltladenteam, das sich und den Produzent*innen mit Respekt begegnet.
Unser erstes Keidungsstück war ein überdimensionaler Wollpulli.
Wir verkaufen fair und ekologisch produzierte Kleidung schon seit 40 Jahren.
Unser Lieblingskleidungsstück ist ein leichtes Sommerkleid aus Biobaumwolle.
Wir möchten uunseren Gründer*innen danken, die vor genau 40 Jahren die Weitsicht hatten, den ersten Weltladen Italiens zu gründen und den fairen Handel in Südtirol zu etablieren.
Infos: www.weltladen.bz.it/weltladen-brixen

 

Kanvarù

Mi chiamo Monica e da piu’ di 20 anni mi dedico alla produzione di maglieria in canapa e tessuti naturali.
Il mio primo capo di abbigliamento è stato una maglia in cotone biologico tinta con radici.
Tutto il ciclo della produzione dai filati al capo finito è svolto in Italia sotto la mia supervisione, scegliamo procedimenti che non impattino sull’ambiente e piccoli laboratori a carattere familiare.
Abbiamo imparato a procedere per piccoli passi e continuare a spiegare i vantaggi della fibra da noi più utilizzata, la canapa. Per scelta la nostra produzione è limitata e può essere personalizzata.

Info: www.ekru.com

 

Spinnradl

Wir sind ein Familienbetrieb aus dem Passeiertal und verarbeiten Südtiroler Bergschafwolle zu Sarner-Strickjacken.
Unser erstes Kleidungsstück war eine klassische Strickjacke ohne jeden Schnickschnack.
Wir produzieren fair und ökologisch, weil wir es lieben die regionale Wolle zu verarbeiten.
Wir lassen uns nicht kleinkriegen von der industriellen Massenproduktion.
Unser Lieblingskleidungsstück ist der Kapuzen-Sarner in auffälligen Farben, welcher lässig zur Jeans passt.
Wir sind ein Traditionsbetrieb seit 1948 – seit nun über 70 Jahren dreht sich das Rad und spinnt weiter – behutsam, traditionell und wertvoll. Das ist es an was wir anknüpfen und unseren Kund*innen überliefern möchten.

Meine/Unsere Webseite: www.spinnradl.it