Spenden

Bewusst einkaufen

SAUBERE KlEIDUNG

Auch in Südtirol haben immer mehr Geschäfte „saubere“, also faire und ökologisch produzierte Kleidung im Angebot. Wir haben sie auf dieser Seite auf einer interaktiven Karte aufgelistet.

Unfaire Arbeitsbedingungen wirken sich auch auf unsere Lebensumstände und das Klima aus. Das muss sich ändern!

Deine Stimme zählt!

Derzeit unterstützen wir die Bürgerinitiative „Good Clothes, Fair Pay“, die auf EU-Ebene eine Gesetzgebung für existenzsichernde Löhne entlang der gesamten Lieferketten in der Textilindustrie fordert. Eine Million Unterschriften werden dazu benötigt. Unterstütze mit uns die Petition unter www.goodclothesfairpay.eu!

Wir sind seit 2018 Mitglied der Clean-Clothes-Kampagne, die seit Jahren gegen die ausbeuterischen Praktiken in der Textilindustrie ankämpft. Die Zustände sind teils horrend. Zudem ist der Textilsektor nach der Ölindustrie der schmutzigste Wirtschaftszweig der Welt und für 10 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich. Das kann und muss sich ändern! Mehr Infos dazu hier.

Südtirol trägt fair

Auch immer mehr Bekleidungsgeschäfte in Südtirol bewegen sich in eine faire Richtung und beginnen Alternativen im Sortiment aufzunehmen. Auf dieser Seite haben wir jene Textil- und Bekleidungsgeschäfte aufgelistet, die Mode im Angebot haben, für die auch die Pflücker*innen, Färber*innen, Spinner*innen, Weber*innen, Näher*innen und Verpacker*innen einen existenzsichernden Lohn erhalten.

Viele von ihnen sind auch jährlich mit einem Stand auf der ECOTEX vertreten, die richtungsweisende Messe für faire und ökologische Kleidung, die wir einmal im Jahr organisieren. Mehr Infos dazu hier.

Die angeführten Geschäfte haben wir nach ihrem Angebot in drei Kategorien unterteilt:

  1. Fair: Darunter fällt zertifizierte Bekleidung, bei der entlang der gesamten Produktionskette auf gerechte und umweltschonende Produktionsbedingungen (Prinzipien des Fairen Handels) geachtet wurde.
  2. Lokal: Für uns sind das Geschäfte, die versuchen, den gesamten Produktionsprozess so umweltfreundlich wie möglich in Südtirol abzuwickeln.
  3. Secondhand: Geschäfte, die bereits genutzte Kleidung im Angebot haben und eine Alternative zur ständigen Neuproduktion und fatalen Wegwerfgesellschaft bieten.

Die Prinzipien des Fairen Handels