STOP RACISM 2022: Aktionswochen – Eventi

Stop Racism: Bist du Teil eines rassistischen Systems? Wieder stehen die Aktionswochen gegen Rassismus vor der Tür. Zum vierten Mal sind rund 20 Südtiroler Organisationen, Vereine und Gruppen dem Aufruf der OEW-Organisation für Eine solidarische Welt gefolgt, um für das Thema in der Öffentlichkeit zu sensibilisieren

– mittels Theateraufführungen, Ausstellungen, Lesungen, Gesprächsrunden, Kinoabende, Vorträge und einer landesweiten Plakat- und Social-Media-Kampagne. Einsicht bietet der Aktionskalender unter www.stopracism.it. Eröffnet werden die Aktionswochen am 21. März, dem Internationaler Tag gegen rassistische Diskriminierung, bei einer Pressekonferenz in Bozen. Zum Nachdenken regt auch die Öffentlichkeitskampagne der OEW an, die heuer Samia Kaffouf, Kommunikationswissenschaftlerin gemeinsam mit der bekannten Zeichnerin und Autorin Takoua Ben Mohamed gestaltet hat. Mit der Aussage „Rassismus, den du nicht siehst – Bist du Teil eines rassistischen Systems?“ wollen sie auf den sogenannten strukturellen Rassismus aufmerksam machen. Sie decken auf, dass Rassismen nicht nur in zwischenmenschlichen Beziehungen zum Ausdruck kommen, sondern auch durch institutionalisierte Entscheidungsabläufe fortgeschrieben werden. Anhand von fünf illustrierten Szenen wird aufgezeigt, wie rassistische Diskriminierungen auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt, in der Schule, durch Ordnungskräfte und die Gesetzgebung reproduziert werden. Mehr Infos dazu unter www.stopracism.it.

Stop Racism: Anche quest’anno l’OEW ha creato un calendario comune per gli eventi organizzati nella cornice delle settimane contro il razzismo „Stop Racism“ in Alto Adige. Visitate il sito web www.stopracism.it e scoprite le iniziative!

In corrispondenza della Giornata Internazionale contro il Razzismo, l’OEW assieme ad altre associazioni altoatesine, organizza eventi per sensibilizzare sul problema delle discriminazioni a stampo razzista nella nostra regione. Nell’arco di queste settimane d‘ azione, dall’21 marzo al 4 aprile, tutte queste associazioni si impegneranno per un Alto Adige più aperto, chiedendo più rispetto e tolleranza.