Terre coltivabili mondiali: ce ne sarebbero abbastanza per tutti*e!

In occasione della giornata mondiale del suolo il 3 dicembre, MahlZeit e le associazioni OEW & youngCaritas Bolzano delimiteranno alle ore 14.30 un’area di 2.000 metri quadrati sui prati del Talvera. Questo campo delimitato rappresenterà in scala i terreni coltivabili mondiali e mostrerà quanta terra coltivabile è a disposizione per ognuno di noi. L’obiettivo di quest’azione è invitare tutti*e a riflettere su come le nostre abitudini alimentari – anche quelle di noi altoatesini – influiscano su questo sviluppo indesiderato.

2.000 metri quadrati di terra coltivabile per persona: questo è la dimensione di terreno fertile arabile che è disponibile per ogni persona sul nostro pianeta. Sarebbe abbastanza per sfamare tutta la popolazione sulla terra, se utilizzassimo il terreno per produrre cibo. Ma ben un terzo viene adoperato per la produzione di mangime, mentre il resto viene utilizzato per la produzione di biocarburante, cotone e per il cibo, che le persone hanno effettivamente bisogno.

2000 Quadratmeter Acker pro ErdenbürgerIn: Soviel fruchtbares Ackerland steht rein rechnerisch jedem Menschen auf dieser Erde zur Verfügung. Das würde für die Ernährung aller ausreichen, wenn wir den Boden zur Nahrungsmittelerzeugung nutzen würden. Aber rund ein Drittel davon verschwenden wir für Tierfutter. Beim Rest konkurrieren Ölfrüchte für Biosprit mit Baumwolle für Kleidung und dem, was die Menschen eigentlich für ihre Ernährung bräuchten.

Die Kampagne MahlZeit, die OEW & youngCaritas Bozen steckt anlässlich des Weltbodentages am 3. Dezember um 14:30 auf den Talferwiesen eine Fläche von 2000 qm für einen Weltacker ab. Damit wird aufgezeigt, wieviel Ackerfläche für jeden und jede von uns weltweit zur Verfügung steht. Zugleich appelliert MahlZeit an die Südtiroler:innen, das eigene Konsumverhalten kritisch zu hinterfragen, beim Essen, bei der Kleidung, beim Freizeitverhalten, beim Reisen. Denn auf unserem Planeten hängt alles mit allem zusammen und es wird Zeit, dass wir dies endlich einsehen und den längst geforderten Richtungswechsel vornehmen.