logotype

oew-Partnerschaft

Peru: Huaraz - Freundschaften säen

Land: Huaraz - Peru  

Huaraz ist die Hauptstadt der Region Ancash des südamerikanischen Anden-Staates Peru. Die Einwohnerzahl liegt bei 100.000. Huaraz liegt ca. 450 km nördlich von Lima auf einer Meereshöhe von 3100 Metern.

 

Problematik

Peru zählt mehr als 30 Millionen Einwohner. Von diesen Menschen gelten 70% als arm, 27% leben unterhalb der Armutsgrenze (Einkommen liegt unter 1 Dollar am Tag). Fixen Arbeitsanstellungen sind für mehrere Personen nicht gegeben und sie sind somit häufig im informellen Sektor tätig. Diese Situation findet man auch in Huaraz, was teilweise durch Migration von der ruralen Umgebung in die Stadt verstärkt wird.

 

Freundschaften säen

Das Projekt in Huaraz, welches vor allem von der Arbeitsgruppe der oew „Sembradores Italia“ unterstützt wird, soll den Personen von Huaraz und Umgebung in schwierigen Situationen zur Seite stehen, den Randgruppen in ihren Notsituationen Hilfe geben und im Austausch mit „SolidaritätsbesucherInnen“ aus Südtirol eine Brücke zwischen Süden und Norden bauen.

Das Projekt hat verschiedene Facetten: Hier findet man Nachmittagsbetreuungsangebote für Kinder, Therapieangebote und Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigung, regelmäßige Treffen von Jugendgruppen, Projekte mit Erwachsenen mit körperlichen Behinderungen und der Möglichkeit für Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung von einer Physiotherapeutin begleitet zu werden. Außerdem gibt es eine Krankenstation, wo hauptsächlich mit alternativer Heilmedizin und Fußreflexzonenmassage gearbeitet wird. Auf einem Feld werden Heilpflanzen und Gemüse für die Krankenstation und für die Menschen des Projekts angebaut. Hier helfen Patienten und Familien manchmal selbst mit.

Das Projekt wird von einheimischen MitarbeiterInnen geführt und geleitet. Sie entscheiden selbstständig über alle Maßnahmen und setzen diese auch um. Fällt die finanzielle Unterstützung aus Südtirol weg, geht das Projekt weiter, wenn auch in begrenztem Ausmaß.

In allen Maßnahmen wird versucht, keine Abhängigkeiten entstehen zu lassen, die Selbstinitiative der Menschen zu fördern und auch Gegenleistungen im Rahmen der Möglichkeiten der Betroffenen einzufordern. In monatlichen Berichten werden die „Sembradores Italia“ über alle Maßnahmen informiert.

Weitere Infos: www.facebook.com/SembradoresHuaraz (Spanisch)

 

Projektträger vor Ort

Rosario Figueroa, Parroquia de Belen, Huaraz, Ancash
Luisa Tafur, SembradoresHuaraz, Huaraz, Ancash

 

Arbeitsgruppe

Die AG „Sembradores Italia“ besteht aus mittlerweile zwölf MitgliederInnen und betreut ihre Projekte in Huaraz/Peru. Im Jahr 2006 wurde die Südtiroler Arbeitsgruppe von engagierten RückkehrerInnen gegründet, welche sich in der Zwischenzeit zu einem sehr gut organisierten Team entwickeln konnten.

Im Laufe der Jahre hat sich in unserer Gruppe viel getan. Wir haben unter anderem neue Projekte ins Leben gerufen, an einer Homepage gebastelt und etliche Arbeitsstunden in Spender- und Projektberichte, Bildungsarbeit und interethnische Freundschaftsbeziehungen gesteckt.

Unsere Tätigkeitsfelder in Huaraz sind sehr vielschichtig. Sie gehen von der Arbeit mit Straßenkindern über Behindertenbetreuung bis hin zur Unterstützung von Familien, um nur einige wenige zu nennen.

Mit den MitarbeiterInnen in Peru, den „Sembradores Huaraz“, stehen wir regelmäßig in Kontakt.

 

Freiwillige Praktika

Für dieses Partnerschaftsprojekt sind freiwillige Praktika möglich.

Zu den Aufgabenbereichen der PraktikantInnen im Projekt gelten die Entlastung der Eltern von Kindern mit Beeinträchtigung durch kurzfristige Betreuung, Begleitung zu Therapien, Schwimmen, sowie Freizeitgestaltung an den Vormittagen. Die Freiwilligen kümmern sich auch um den Nachmittagsunterricht und die Freizeitgestaltung für Kinder aus benachteiligten Familien bei einem der drei Nachmittagsbetreuungen. Es wird darauf gezielt eine Zusammenarbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung und Freiwilligen bei der Mitgestaltung von Veranstaltungen, Ausflügen und Kursen, Mitarbeit bei Werkstätten (Basteln von Karten usw.) zu erreichen. Außerdem ist es Teil der Aufgabe von den Freiwilligen, die Gruppen von Jugendlichen zu begleiten und auf dem Feld mitzuarbeiten.

Von den Freiwilligen wird Flexibilität, Eigeninitiative, Einfühlungsvermögen und Kreativität erwartet. Voraussetzung für die Mitarbeit im Projekt ist eine Mindestaufenthaltsdauer von 3 Monaten, sowie gute Spanischkenntnisse. 

 

 

 

 

Lies von uns. Erhalte unseren monatlichen Newsletter:
E-Mail-Adresse

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button