logotype

oew-Partnerschaft

Uganda: Schickt Mädchen in die Schule - Bildung gegen Beschneidung

Land: Pfarrei Sipi - Uganda

Projektbeschreibung 

Mädchen-Fußballturnier in Sebei County im Rahmen der Sensibilisierungskampagne gegen Mädchernbeschneidung 2014

Die Bevölkerung von Sipi gehört zum Großteil dem Stamm der Sebei an. Mädchen werden, in der Tradition der Sebei, im Alter von 12 bis 14 Jahren der Genitalbeschneidung unterzogen.

Trotz des Gesetzes gegen die weibliche Genitalverstümmelung, welches im Jahre 2010 erlassen wurde, hat sich im Kampf gegen die unmenschliche Praxis der Genitalverstümmelung die Mädchenbildung als bessere und wirkungsvollere Waffe erwiesen.

Da Mädchen in Uganda, in Bezug auf Bildungschancen, immer noch Benachteiligt sind, will das Projekt Mädchen eine bessere Schulausbildung ermöglichen und so ihre Eigenständigkeit verbessern.

Im Jahre 2001 baute das Land Südtirol das Mädcheninternat „Gamantui Girls“ aus, in welches die Schüler durch die finanzielle Unterstützung unseres Projektes gehen können.

Durch den höheren Bildungsgrad der Mädchen wird die Genitalverstümmelung wirksam bekämpft und die Schülerinnen haben die Möglichkeit wichtige Aufklärung auf diesem Gebiet zu leisten. Jährlich erhalten zwischen 30 – 50 bedürftige und begabte Mädchen ein Stipendium, welches zurzeit 300€ beträgt.

Broschüre gestaltet von Schülerinnen der Gamatui Girls SS


Projektträger vor Ort

Fr Henry Bahati und Fr. Chris Oduc, Pfarrer, und die Schulleitung von Gamatui Girls Secondary School


Arbeitsgruppe

Eine Weltgruppe Milland


Kontaktperson in Südtirol

Isabella Engl, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 0472 830624

Freiwillige Praktika

Für dieses Partnerschaftsprojekt sind keine freiwilligen Praktika vorgesehen.

 

 

 

Berichte zu diesem Projekt

Lies von uns. Erhalte unseren monatlichen Newsletter:
E-Mail-Adresse

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button