Spenden

Presse

OEW-Pressekit

Im OEW-Pressekit finden sich allgemeine Infos zur Organisation. Pressemeldungen zu speziellen Projekten, Kampagnen oder Ereignissen gibt es weiter unten.

OEW-Pressemeldungen

Benefizdinner aus geretteten Lebensmitteln

Ein Drittel der für unsere Ernährung bestimmten Lebensmittel werden jedes Jahr verschwendet. Laut FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, werden 28 Prozent aller Landwirtschaftsflächen weltweit bewirtschaftet, um Lebensmittel zu produzieren, die in der Tonne landen. Überproduktion, Preisspekulation, teils absurde Qualitätsvorgaben und fehlende Wertschätzung führen zu einer enormen Ressourcenverschwendung, die sich negativ auf Umwelt und Klima auswirkt. Um dafür mehr Bewusstsein zu schaffen findet jährlich im November die Europäische Woche der Abfallvermeidung statt. Im Rahmen der Woche organisiert die OEW ein Benefiz-Herbstdinner, bei dem überschüssige Lebensmittel lokaler Südtiroler Betriebe zu einem herrlichen 5-Gänge-Menü verkocht werden.

– DE & IT

 

19. One World Film Festival

Vor rund 20 Jahren hat die OEW erstmals die Schullektion mehrerer hundert Ober- und Berufsschüler*innen in den Kinosaal verlegt. Seit heute, Montag, rollt das Filmfestival erstmals unter dem Titel „One World Film Festival“ über Südtirols Leinwände und präsentiert mit dem Oscar-nominierten Historiendrama „Harriet – Der Weg in die Freiheit“ einen eindringlichen Kinohit. Der anschließende Podiumstalk mit lokalen Expert*innen bildet den Höhepunkt des Festivals. Das Preisgeld des One World Film Festivals in Höhe von 1500 € geht heuer an die Umwelt- und Menschenrechtsorganisation Acción Ecológica, einem Partnerprojekt der OEW in Ecuador.

– DE & IT

Gemeinschaftsprojekt der Straßenzeitungen

Der Winter steht bevor und die Straßenzeitungen kämpfen mit steigenden Papier- und Energiekosten, die Verkaufenden treffen die Teuerungen alltäglicher Güter besonders schmerzlich. Was liegt da näher, als Kräfte zu bündeln und den Herausforderungen gemeinsam zu begegnen? Die Straßenzeitungen zebra. aus Südtirol und der 20er aus Nordtirol haben sich zusammengetan und bringen mit dem Straßenkalender 2023 ein erstes Gemeinschaftsprojekt auf den Weg und auf die Straßen.

– DE & IT

zebra. auf dem Weltkongress der Straßenzeitungen

Das Team der Südtiroler Straßenzeitung „zebra.“ traf in Mailand kürzlich auf Kolleg*innen von 48 Straßenzeitungen aus 24 verschiedenen Ländern und konnte seine Erfahrungen auf dem Speaker-Podium einbringen. Während des Kongresses wurden einige innovative Initiativen der teilnehmenden Straßenzeitungsprojekte vorgestellt. zebra.Redakteur Alessio Giordano sprach von seinen Erfahrungen bei der Unterstützung von Asylsuchenden und Verkäufer*innen mit Fluchterfahrung.

– DE & IT

Welternährungstag: Abspecken und umdenken

Südtiroler Speck g.g.A. als symbolträchtiges Produkt für ein globalisiertes, aus den Fugen geratenes Ernährungssystem: Darum gings am Wochende bei unserem MahlZeit-Bildungsüberfall in Kooperation mit dem passeirer Südwind-Experten Joachim Raich. Für die Erzeugung von Schweinefleisch, u.a. für ‚Südtiroler Speck g.g.A.‘, sind immense Mengen von Sojafuttermittel nötig. Das führt dazu, dass für „südtiroler“ Speck, dessen Fleisch gar nicht aus Südtirol kommt, Regenwald zerstört und Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Zeit, abzuspecken und umzudenken!

– DE & IT

Umweltsensible Tüftler*innen

Reparier- und Upcycling-Workshops, Tausch- und nachhaltige Dinner-Abende: Mit diesen Initiativen möchte die OEW-Organisation für Eine solidarische Welt im Raum Brixen konkrete Möglichkeiten der Ressourcenschonung aufzeigen.

– DE

Start der One World School 2022/23

Wäre die Welt ein Schulgelände – was würdest du daran ändern, um es sozial gerechter und umweltfreundlicher zu gestalten? Rund 150 Schüler*innen der Landesberufsschule „Luis Zuegg“ in Meran sind heute zur OEW nach Brixen gefahren, um dieser Frage im Rahmen der Bildungsinitiative „One World School“ nachzugehen. Zum Auftakt organisierte die OEW 32 Workshop-Einheiten zu den Themen Kolonialismus, Rassismus und Obdachlosigkeit für die Berufsschüler*innen. Davon inspiriert sollen sie nun gemeinsam mit OEW-Expert*innen den sozialen und ökologischen Fußabdruck ihrer Schule verbessern.

– DE

Weltkaffeetag: Fair in den Tag starten

Die Welt liebt Kaffee. Täglich werden auf der Erde rund 1,6 Milliarden Tassen Kaffee getrunken. Doch so präsent wie der Kaffee in unserem Alltag, so präsent sind die Missstände im Kaffeegeschäft. Diese verschärfen sich derzeit zusätzlich. Inflation und steigende Energiekosten erschweren das Überleben der Produzent*innen im Globalen Süden: Bei konventionell gehandeltem Kaffee verdienen Bauern und Bäuerinnen nur fünf Prozent des Kaffeepreises, bei Fair-Trade-zertifiziertem Kaffee hingegen ein Viertel des Verkaufspreises. Die Südtiroler Weltläden und die OEW rufen anlässlich des Welttags des Kaffees am 1. Oktober dazu auf, bevorzugt fair gehandelten Kaffee zu kaufen. Ein existenzsicherndes Einkommen ist ein Menschenrecht.

– DE & IT

Fair Trend Design Contest

Zum 12. Mal schreiben die Südtiroler Weltläden und die OEW – Organisation für Eine solidarische Welt den Kunstwettbewerb „FairTrend“ für Mittelschüler*innen aus, in diesem Schuljahr einen Poetry Slam. Alle 11-14-Jährigen sind eingeladen, einen Text zum Fairen Handel zu schreiben, zu performen und als Video bis 31. März 2023 einzureichen.

– DE & IT

Launch der Uni-zebra.

Nach mehreren Monaten des Schreibens, Reflektierens und Gestaltens ist sie endlich da: Am Donnerstag, 8. September, präsentierten Design-Student*innen der unibz gemeinsam mit dem Team der OEW die neue Septemberausgabe der Straßenzeitung zebra. unter dem Titel „We are here to help“.

– DE & IT

ECOTEX 2022

Mit der ECOTEX 2022 in Brixen möchte die OEW wieder den Blick auf lokale Handlungsalternativen werfen und alle Besucher*innen dazu einladen, ihren Textilkonsum zu hinterfragen. Dieses Jahr möchte die Organisation aber auch auf die im Juli gelaunchte Bürgerinitiative Good Clothes, Fair Pay hinweisen, die auf EU-Ebene eine Gesetzgebung für existenzsichernde Löhne entlang der gesamten Lieferketten in der Textilindustrie fordert.

– DE & IT