Firma ora la petizione!

Firma ora la petizione!

Cinque anni fa H&M si è impegnata pubblicamente a pagare un salario di susistenza ai suoi lavoratori entro il 2018. [1] Il tempo sta per scadere e le persone stanno ancora vivendo con uno stipendio che è lontano dall’essere sufficiente ai loro bisogni. H&M è un grande marchio di moda e in quanto tale ha a cuore l’opinione dei suoi clienti e a come questi percepiscono l’azienda: noi possiamo mostrare loro a che punto la questione di un salario di sussistenza per coloro che producono i nostri abiti è importante.

Firma qui!

La Petizione: In quanto vostri attuali e potenziali clienti vi chiediamo di garantire ai vostri lavoratori un salario minimo di sussistenza e di creare condizioni lavorative rispettose delle persone che lavorano nella catena di produzione di H&M. Bisogna agire ora! Un atto di questo genere migliorerebbe le vite di centinaia di migliaia di persone che ogni giorni producono i nostri abiti.

Die 40. Ausgabe der zebra. ist „on the road“


In der 40. Ausgabe der Straßenzeitung geht es um Menschen in Bewegung, um das Aufbrechen und Unterwegssein. Wanderhandwerker Johannes lebt seit zwei Jahren gemäß einer jahrhundertealten Tradition: der Vinschger ist auf der Waltz. Anna aus der Ukraine ist hingegen zum Arbeiten nach Südtirol gekommen. In der Reportage geht es diesmal um das Leben und den Alltag von sogenannten „badanti“. Zahllose Menschen in Syrien mussten sich auf einen schweren Weg machen. So auch Mahmud, der vor dem Krieg nach Italien geflohen ist. Unbegleitete minderjährige Geflüchtete, die sich in Südtirol aufhalten, liegen  Paula Maria Ladstätter am Herzen: zebra. hat die  Kinder- und Jugendanwältin zum Interview getroffen. In weiteren Beiträgen geht es um lehrreiche Computerspiele, um die Zahlen von Bodypainting-Weltmeister Johannes Stötter und um das Hochgefühl, das der vergangene Sommer hinterlassen hat.

Bis zum 10. Oktober 2018 auf Südtirols Straßen erhältlich.

Let’s play! 2018 – Interkulturelles Sportfest

Zum siebten Mal findet dieses Jahr das interkulturelle Sportfest Let’s play! der oew auf dem Sportplatz Campill in Brixen statt. 3er-Teams können sich zum etwas anderen Sportturnier noch bis zum 12. September bei oew-Mitarbeiter Adrian Luncke unter adrian.luncke@oew.org oder 0472 208208 anmelden.

Johannes Fink vom FC-Südtirol gibt dieses Mal den digitalen Anpfiff der Spiele.

Auch Südtiroler Vereine wie der ASV Milland und Flüchtlingsunterkünfte sind dieses Jahr mit von der Partie und werden sich in verschiedenen Fußballvarianten messen: Vom kurzen Streetsoccer-match bis hin zum emotionalen Wettkampf auf dem Sandplatz, vom Fußball mit der Frisbeeschreibe bis zum Spiel am Calcetto-Tisch ist für Jung und Alt etwas dabei. Den Gewinner*innen des Turniers winken tolle Preise. Auch Tickets zu einem Fußballspiel des FC-Südtirols werden vergeben. Das Ziel des Sportfests der oew ist, wie immer, die zwischenmenschliche Begegnung. Bei Let’s play! folgt sie den Regeln des Fair play! Durch Aktionen wie diese möchte die oew dazu beitragen, dass sich Menschen kennen lernen, die sich ansonsten wohl kaum begegnen würden.

Wo: Sportplatz Campill, Milland/ Brixen
Wann: 15. September, 13:30 Uhr Start Turnier, 19:00 Grillparty mit Livemusik

Frischer Wind in der oew!

Sabrina Eberhöfer wird neue Vorstandsvorsitzende der oew-Organisation für Eine solidarische Welt in Brixen. Neben ihr sind nun auch Thomas Dalsant als Vizevorsitzender sowie Magdalena Wild, Anna Heiss, Stefanie Unterthiner, Simon Hilpold und Lukas Gschnitzer mit von der Partie. Wir heißen den jungen und engagierten Vorstand willkommen!