Firma ora la petizione!

Firma ora la petizione!

Cinque anni fa H&M si è impegnata pubblicamente a pagare un salario di susistenza ai suoi lavoratori entro il 2018. [1] Il tempo sta per scadere e le persone stanno ancora vivendo con uno stipendio che è lontano dall’essere sufficiente ai loro bisogni. H&M è un grande marchio di moda e in quanto tale ha a cuore l’opinione dei suoi clienti e a come questi percepiscono l’azienda: noi possiamo mostrare loro a che punto la questione di un salario di sussistenza per coloro che producono i nostri abiti è importante.

Firma qui!

La Petizione: In quanto vostri attuali e potenziali clienti vi chiediamo di garantire ai vostri lavoratori un salario minimo di sussistenza e di creare condizioni lavorative rispettose delle persone che lavorano nella catena di produzione di H&M. Bisogna agire ora! Un atto di questo genere migliorerebbe le vite di centinaia di migliaia di persone che ogni giorni producono i nostri abiti.

School’s fair: Startpfiff für ein faires und globales Schuljahr

Die oew und das Sozialwissenschaftliche Gymnasium Josef Gasser in Brixen stehen für ein faires und nachhaltiges Schulkonzept ein: Während vergangene Woche die meisten Schüler*innen ein ganz gewöhnliches Schuljahr begannen, gaben die oew-Organisation für Eine solidarische Welt und das Sozialwissenschaftliche Gymnasium Josef Gasser Brixen den Startpfiff für ein innovatives Projekt. Gemeinsam präsentierten sie ein Programm, das den Oberschüler*innen in Brixen mehr Möglichkeiten geben soll, sich in Arbeitsgruppen für globale Themen in ihrem Schulalltag zu engagieren.

Wie kann ich die Welt fairer, nachhaltiger und sozialer gestalten? Und was kann ich bereits hier an meiner Schule umsetzen? Diese Fragen stellten sich vergangenen Freitag über 500 Oberschüler*innen des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums Josef Gasser in Brixen.

Anhand von acht interaktiven Inputs, angeleitet von geschulten Referent*innen der oew, wurden die Schüler*innen auf verschiedene Themen aufmerksam gemacht, die in ihrem Schulalltag genauso wie in der Welt „draußen“ eine Rolle spielen. Anschließend konnten sich interessierte Schüler*innen verschiedenen Arbeitsgruppen anschließen, die sich während des neuen Schuljahres für ein bestimmtes Thema  – im Fokus ökologische Nachhaltigkeit, respektvolles Miteinander und globale Gerechtigkeit – stark machen sollen. Ganz nach dem Motto: Sei die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.

School’s fair: Un anno scolastico equo e solidale

L’oew e il Liceo di Scienze Sociali Josef Gasser di Bressanone si impegnano per un’idea di scuola diversa, nel segno dell’equità e della sostenibilità:Settimana scorsa l’oew-Organizzazione per Un mondo solidale e il Liceo di Scienze Sociali Josef Gasser di Bressanone hanno gettato le basi per una collaborazione intensiva, che durerà tutto l’anno scolastico. Insieme hanno pensato ad un’idea di scuola che potesse dare agli studenti e alle studentesse la possibilità di confrontarsi con temi di grande impatto globale, anche nella loro quotidianità scolastica.

Come posso far sì che il mondo sia più sostenibile, giusto e abbia a cuore il sociale? E cosa posso cambiare, concretamente, nel mio piccolo e nella mia scuola?  Queste sono le domande con cui venerdì scorso più di 500 liceali del Josef Gasser di Bressanone si sono messi alla prova.

Partendo da otto laboratori interattivi, tenuti da referenti preparati dell’oew, gli studenti e le studentesse hanno potuto approfondire diverse tematiche che giocano un ruolo importante sia nella loro quotidianità, sia “là fuori“, nel mondo. Per i ragazzi che si sono dimostrati davvero interessati a diventare attivi per cambiare le cose, sono stati creati die gruppi di lavoro che si concentreranno, durante quest’anno scolastico, su dei temi specifici quali sostenibilità ed ecologia, convivenza e rispetto ed infine giustizia sociale e globale. Tutto questo per far sì che questi studenti e studentesse, e chi come loro si interessa a queste tematiche, possa essere davvero il cambiamento che desidera vedere nel mondo.

Let’s play! 2018 – Interkulturelles Sportfest

Zum siebten Mal findet dieses Jahr das interkulturelle Sportfest Let’s play! der oew auf dem Sportplatz Campill in Brixen statt. 3er-Teams können sich zum etwas anderen Sportturnier noch bis zum 12. September bei oew-Mitarbeiter Adrian Luncke unter adrian.luncke@oew.org oder 0472 208208 anmelden.

Johannes Fink vom FC-Südtirol gibt dieses Mal den digitalen Anpfiff der Spiele.

Auch Südtiroler Vereine wie der ASV Milland und Flüchtlingsunterkünfte sind dieses Jahr mit von der Partie und werden sich in verschiedenen Fußballvarianten messen: Vom kurzen Streetsoccer-match bis hin zum emotionalen Wettkampf auf dem Sandplatz, vom Fußball mit der Frisbeeschreibe bis zum Spiel am Calcetto-Tisch ist für Jung und Alt etwas dabei. Den Gewinner*innen des Turniers winken tolle Preise. Auch Tickets zu einem Fußballspiel des FC-Südtirols werden vergeben. Das Ziel des Sportfests der oew ist, wie immer, die zwischenmenschliche Begegnung. Bei Let’s play! folgt sie den Regeln des Fair play! Durch Aktionen wie diese möchte die oew dazu beitragen, dass sich Menschen kennen lernen, die sich ansonsten wohl kaum begegnen würden.

Wo: Sportplatz Campill, Milland/ Brixen
Wann: 15. September, 13:30 Uhr Start Turnier, 19:00 Grillparty mit Livemusik

Frischer Wind in der oew!

Sabrina Eberhöfer wird neue Vorstandsvorsitzende der oew-Organisation für Eine solidarische Welt in Brixen. Neben ihr sind nun auch Thomas Dalsant als Vizevorsitzender sowie Magdalena Wild, Anna Heiss, Stefanie Unterthiner, Simon Hilpold und Lukas Gschnitzer mit von der Partie. Wir heißen den jungen und engagierten Vorstand willkommen!