Music for Hope

Benefizkonzert mit Aeham Ahmad und Ganes bringt neues oew-Projekt auf den Weg: Musik überschreitet Grenzen und verbindet, was auf den ersten Blick wenig gemeinsam hat. Musik als Hoffnungsträger stand im Mittelpunkt des Benefizkonzertes MUSIC FOR HOPE, zu dem die oew – Organisation für Eine solidarische Welt am 2. November ins Bozner Teatro Cristallo einlud. Der syrische Pianist Aeham Ahmad, selbst ein Flüchtling, und das ladinische Frauentrio Ganes traten gemeinsam auf und setzen mit ihren einzigartigen Musikstilen ein Zeichen der Hoffnung und der Solidarität. Der Erlös der Veranstaltung kommt dem neuen oew-Projekt „zebra.Support“ zugute, das im Rahmen der Veranstaltung der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

„Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den Schwächsten umgeht“, sagte Marlene Schuen, „gerade in diesen Tagen müssen wir gemeinsam aufstehen und ein Zeichen setzen. Wir möchten heute durch die Sprache der Musik zeigen, dass uns so viel mehr verbindet, als uns trennt.“ Gemeinsam mit ihrer Schwester Elisabeth und ihrer Kusine Maria Moling bildet sie das ladinische Musiktrio Ganes, das mittlerweile auf fünf erfolgreich veröffentlichte Alben zurückblickt.

Mit ihnen auf der Bühne des Teatro Cristallo stand Aeham Ahmad. Er erlangte durch seine Auftritte im Flüchtlingslager Jarmuk als „Pianist in den Trümmern“ während des Kriegs in Syrien internationale Bekanntheit. Vor den Toren von Damaskus schob er sein Klavier auf dem Obstkarren seines Onkels in die Straßen, um mit seinen Mitmenschen zu musizieren und ihnen Momente der Schönheit und der Lebensfreude zu schenken. Er floh nach Deutschland, wo er heute seine Botschaft der Hoffnung mit Konzerten und Workshops weiterträgt.

Die Einnahmen aus der Veranstaltung fließen in ein neues Projekt der oew: zebra.Support. Der Denkanstoß dazu rührt von einer anderen Initiative her, die bereits seit vier Jahren erfolgreich ist: die Südtiroler Straßenzeitung zebra. Der Anteil an Flüchtlingen unter den Verkäufer*innen nimmt zu, und mehrere der über 60 Personen, die sich durch den Verkauf der Zeitung ein Taschengeld verdienen, sind derzeit obdachlos. Hier setzt das Projekt zebra.Support an, das mit dem Benefizkonzert MUSIC FOR HOPE eingeleitet wurde.

 

Music for hope

Il concerto di beneficenza con Aeham Ahmad e Ganes per avviare un nuovo progetto oew: La musica supera le frontiere e unisce ciò che a prima vista ha poco in comune. La musica dona speranza ed è per questo che è stata il tema principale del concerto di beneficenza MUSIC FOR HOPE, presso il Teatro Cristallo di Bolzano, al quale l’oew – Organizzazione per Un mondo solidale ha invitato l’intera comunità  il 2 novembre. Il pianista siriano Aeham Ahmad, egli stesso un rifugiato che vive in Germania, e il trio ladino tutto al femminile Ganes fanno sì che i loro stili musicali particolari e unici si uniscano per formare un armonioso insieme. Il ricavato sarà devoluto al nuovo progetto dell’oew «zebra.Support» che in questa occasione è stato presentato al pubblico.

«Il valore di una società si riconosce da come tratta i più deboli», dice Marlene Schuen. «Proprio nei tempi in cui viviamo dobbiamo alzare le nostre voci – tutti insieme – e dare un esempio di solidarietà e speranza. Attraverso la musica vorremo mostrare ciò che abbiamo in comune, che è molto più di quanto ci separi.» Insieme alla sorella Elisabeth e alla cugina Maria Moling, Marlene fa parte del trio musicale badiota Ganes, che ha pubblicato il suo quinto album nel 2016.

Ad accompagnare le tre donne sul palco del Teatro Cristallo è Aeham Ahmad. Il «Leggendario Pianista di Yarmouk», una città alle porte di Damasco, é celebre nel mondo perché, con tenacia e costanza, suonava il pianoforte in strada, per i suoi concittadini, trascinandolo con il carretto dello zio fruttivendolo. Rifugiato in Germania, è da lì che trasmette il suo messaggio di speranza attraverso concerti e workshop.

Il ricavato dell’evento sarà devoluto a un nuovo progetto dell’oew: zebra.Support. L’idea si basa su un’altra iniziativa dell’oew che, da quattro anni, riscuote molto successo: zebra.il giornale di strada per l’Alto Adige. Tra i*le venditori*trici, la percentuale di rifugiati è in aumento, è tante delle oltre 60 persone che ricavano un piccolo guadagno dalla vendita del giornale, in questo momento sono senza dimora. È proprio qui che entra  in gioco il progetto zebra.Support, inaugurato proprio con il concerto di beneficenza MUSIC FOR HOPE.

25 Jahre oew

Was vor einem Vierteljahrhundert als Einmann-Projekt im Magazin des Weltladens in Brixen begann, ist heute, im Jahr 2017, eine über Südtirols Grenzen hinaus anerkannte Organisation mit sieben hauptamtlichen und zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen: Die unabhängige NGO oew-Organisation für Eine solidarische Welt mit Sitz in Milland/Brixen wird 25 Jahre alt. Mehr lesen „25 Jahre oew“

Meine Wenigkeit…

…weil jede*r Einzelne viel bewegen kann!

Sie verzichten auf Plastik, verarbeiten die Wolle ihrer eigenen Schafe, helfen anderen beim Reparieren kaputter Gegenstände oder leiten einen Waldkindergarten: Es gibt viele außergewöhnliche, beispielgebende, anders lebende Menschen in Südtirol, die ein Umdenken und nachhaltige Veränderungen bewirken können. Mehr lesen „Meine Wenigkeit…“

Art for Change

Gemeinsam mit Alex Pergher, dem Kurator der Stadtgalerie Brixen, veranstaltete die oew im Oktober 2013 eine Kunstausstellung im Brixner Forum und im November 2014 im alten Brixner Rathaus:

Art For Change

Mehr als 80 KünstlerInnen stellten 2013 ein Werk zur Verfügung, das Interessierte gegen eine Spende erwerben konnten. Bei der Vernissage sorgte der Zauberkünstler Markus Gimbel für gute Stimmung, Marco Biolcati umrahmte die Veranstaltung mit musikalischen Einlagen. Mehr als 200 Gäste zählte der Ausstellungs-Auftakt.

Mut artEcoraggio

An der Ausstellung „Mut artEcoraggio“ nahmen 26 KünstlerInnen mit jeweils mehreren Werken teil, welche erworben werden konnten und dabei ein Teil der oew zugunsten kam. 200 Gäste zählte die Vernissage 2014 mit Performance von Gudrun Petrik.