ECOTEX 2022

DIE ERSTE ECOTEX IN BRIXEN!

Am 10. September organisieren wir zum dritten Mal die ECOTEX, Südtirols einzige faire und nachhaltige Textilmesse. Sie findet heuer erstmals in Brixen von 9 bis 17 Uhr  in der Trattengasse statt. Faire Arbeitsbedingungen, eine umweltschonende Produktion und alternative Möglichkeiten des Textilkonsums stehen im Mittelpunkt des etwas anderen Bekleidungsmesse mit rund 20 Verkaufsständen und einem spannenden Rahmenprogramm – alles unter freiem Himmel. Mehr lesen „ECOTEX 2022“

zebra. im Sommer: Promiselling mit Profifußballer Hannes Fink

Auch diesen Sommer hat sich wieder ein Promi für unser zebra.Promiselling zur Verfügung gestellt. Der scheidende Kapitän des FC-Südtirol, Hannes Fink, wird am Dienstag, 9. August einen Vormittag lang in die Fußstapfen eines zebra.Verkäufers schlüpfen und in der Bozner Innenstadt die Straßenzeitung verkaufen und für das Sozialprojekt sensibilsieren. Wir freuen uns schon riesig!

Zur zebra.Sommerausgabe:

Keep cool – im Sommer und im Alter. Damit titelt die neue zebra.Ausgabe, die seit Anfang der Woche bei den Straßenverkäufer*innen zu finden ist. Holt sie euch! Ist nicht nur was für coole Omis! Auch die zebra.Kinderausgabe ist weiterhin bei den Verkäufer*innen zu finden. Mit Geschichten, Rätseln, Rezepten und Infos bietet sie Lese- und Rätselspaß für die ganze Familie.

Mit zebra. unterstützt du rund 60 Menschen in Südtirol, die aufgrund schwieriger Lebensverhältnisse derzeit keine anderer Arbeit finden. Mittels Weiterbildungen, Jobcoachings und Hilfe bei der Wohnungssuche unterstützt sie das Team der zebra.Sozialarbeiterinnen.

Apropos: Im neuen 10-minütigen Podcast-Teaser zebra Backoffice erzählt das Team der zebra.Redaktion vom Making-off der Ausgabe. Hört hier in den Podcast rein!

Zivi needed!

Mach nach der Matura oder zwischen deinem Studium ein GAP-Jahr bei der OEW!

🇩🇪 Als OEW-Zivildienstleistende*r kannst du dich als Teil des Teams in den verschiedensten Bereichen ausprobieren und Erfahrungen als zebra.Schreiberin, Workshop-Assistent, Korrekturleserin, Bastler, Aktivistin, Fotomodel, Kofferträgerin und Fotograf sammeln. Langweilig wird es garantiert nicht! Mehr lesen „Zivi needed!“

Erdüberlastungstag 2022

Im Mai 2022 haben Schüler*innen des Brixner Realgymnasiums J. P. Fallmerayer ihre Klassenfahrt auf der Isola del Giglio genutzt, um bis zu 100 kg Müll zu sammeln. Im Rahmen der OEW-Aktionswochen anlässlich des italienischen Erdüberlastungstags haben sie sich der OEW-Müllsammelchallenge gestellt und versucht, die ökologischen Grenzen der Erde aufzuzeigen. Am 28. Juli, rutschte unser imaginäres Umweltkonto dann noch weiter in die roten Zahlen: Das Global Footprint Network rief den weltweiten Erdüberlastungstag, zu Englisch Earth Overshoot Day, aus. Mit seiner Berechnung möchte das Netzwerk aufzeigen, dass die Weltbevölkerung derzeit rund 1,75 Planeten bräuchte, um ihren Ressourcenbedarf nachhaltig zu decken. Vor allem der Globale Norden, darunter auch Südtirol, konsumiert derzeit mehr Ressourcen, als sich nachhaltig erneuern lassen.

Hört rein in den thematischen Podcast der OEW zum Thema: www.oewplus.org/unterrichtsmaterial/erdueberlastung/podcast

Zu finden ist der zirka 30-minütige Podcast auch auf Spotify unter OEW Plus oder in der Podcast-Rubrik der OEW-Bildungsplattform unter www.oewplus.org Infos zu den Überdrüber-Aktionswochen 2022 der OEW: www.oew.org/ueberdrueber

Überdrüber!

Um zu informieren und zu sensibilisieren hat die OEW Mitte Mai 2022 zwei Wochen lang gemeinsam mit rund 25 Gruppen, sechs Oberschulen, vier Mittelschulen und neun Grundschulen in ganz Südtirol Aktionen rund um den Erdüberlastungstag veranstaltet. Es ging um unser Konsumverhalten und um den Ressourcenverbrauch. Auch praktische Handlungsalternativen für den Alltag wurden mit der Nachricht aufgezeigt, dass wir den Erdüberlastungstag gemeinsam nach hinten verschieben können.

Bei einem Theater wurde über die Verantwortung von Arbeiter*innen in der Atomkraft gesprochen. Interessierte konnten den eigenen ökologischen Fußabdruck berechnen lassen, Filme wurden gezeigt und eine Müllsammel-Challenge durchgeführt, in der Dekadenz in Brixen ein Diskussionsabend veranstaltet, Repair-Café-Abende und Kleidertauschpartys organisiert, Smoothies und Gemüsetüten aus nicht perfektem Gemüse und Obst gemixt, Workshops über die Zusammenhänge in der Natur und deren Bedeutung für die Menschen abgehalten, Insektenhotels gebaut, Bienenwachstücher hergestellt, Tausch- und Flohmärkte realisiert, ein Verkaufstand mit Null-km Produkten angeboten, Nähwerkstätten und Waldtage durchgeführt, ein Open-Linux-Schalter und Kreativnachmittag veranstaltet.

Der Einsatz der engagierten Gruppen in Südtirol macht zwar optimistisch, obwohl wir als Erdbevölkerung global gesehen derzeit 1,75 Erden bräuchten, um alle weltweit ausgestoßenen Treibhausgase aufzunehmen und die Nachfrage nach Ressourcen zu stillen. Der Lebensstandard vor allem im Globalen Norden, so auch in Südtirol, ist weit höher als der weltweite Durchschnitt.

Wir seien längst „überdrüber“, erklärt die Verantwortliche für den Bereich „Bewusster Konsum“ bei der OEW Julia Stofner. Der frühe Termin des Erdüberlastungstages vor allem in den nördlichen Ländern der Erde verdeutliche, „wie sehr wir über dem Limit leben, wie unbekümmert wir

Ressourcen vergeuden und wie gnadenlos wir unsere Ökosysteme ausbeuten“. Positiv stimmt Julia Stofner dennoch, dass mit dem jährlich früher stattfindenden Erdüberlastungstag auch die Sensibilität der Bevölkerung wächst. „Gemeinsam mit den politisch Verantwortlichen müssen wir uns bewegen, verändern und reduzieren, um langfristig unser aller Leben zu sichern“, betont die OEW-Mitarbeiterin. Die OEW stellt Unterrichtsmaterial und Medienpakete bereit, die von Schulen und Gruppen angefordert werden können. Weitere Infos: www.oew.org/ueberdrueber

Berechnung des Weltüberlastungstages

Basis für die Berechnung des Erdüberlastungstages ist die Biokapazität der Erde, also die Fähigkeit der Erde, die vom Menschen verbrauchten Ressourcen zu erneuern und Schadstoffe wie Treibhausgase abzubauen. Der Biokapazität wird der globale ökologische Fußabdruck gegenübergestellt, wie viele natürliche Ressourcen die Menschheit also verbraucht. Ist der menschliche Verbrauch der Ressourcen größer als der Nachschub, spricht man vom „Overshoot“, von der ökologischen Verschuldung. Der Termin des Erdüberlastungstages wird jährlich sowohl für die einzelnen Länder als auch für den gesamten Planeten angegeben. Berechnet werden die Daten von der Footprint Data Foundation, der York University und dem Global Footprint Network.

Macht mit: Kickstarter-Kampagne für Kindertheater der OEW und Dekadenz!

Noch rund 50 Tage, um das neue Kindertheater der OEW und Dekadenz zu unterstützen: Im Februar 2023 möchten wir das Sück „König und König“ gemeinsam mit der mehrfach ausgezeichneten Theatercompagnie „Nik“ aus München für Gundschulkinder inszenieren. Auf der Suche nach Unterstützer*innen haben wir 👉 hier eine Kickstarter-Kampagne gestartet.
 
Mit kleinen finanziellen Beträgen kann man uns schon helfen, das Stück zu finanzieren und erhältst im Austausch Tickets für eine exklusive Aufführung! Bitte weitersagen 💛 Auch hier geht’s zur Kickstarterkampagne!
Worum geht es? Ein starkes Stück sucht starke Unterstützung: Mit der Reihe #StarkeStücke bereiten wir gemeinsam mit der Dekadenz in #Brixen Themen des Miteinanders kindergerecht und in Theaterform auf. Im Vordergrund stehen Geschichten von Kindern mit Migrationshintergrund, von Familien, die sich von der klassischen Familienkonstellation unterscheiden, von unterschiedlichen sozialen Klassen, von Kinderrechten.

Upcycling-Convention im REX

Vor dem REX – Material und Dinge in Brixen findet am 9. Juli 2022 von 10 bis 22 Uhr der erste Upcycling-Kongress Südtirols mit Talks, Markt und Workshops statt. Hier findet ihr das volle Programm der Upcycling Convention 2022!

Zwölf Stunden für die Zukunft: „Upcycling ist besser als neu“ sind die Macher*innen des ersten großen Upcycling-Kongresses Südtirols überzeugt. Die 1. Upcycling Convention in Südtirol findet am Samstag, 9. Juli von 10 bis 22 Uhr auf dem Platz vor dem ganzheitlichen Recyclingprojekt REX – Material und Dinge in der St.-Josef-Straße 1 in Brixen mit Talks, Markt und Workshops statt. Wiederverwendung, Upcycling und Ressourcenschonung stehen im Mittelpunkt. Johannes Münsch vom Upcycling Studio Innsbruck, OEW – Organisation für Eine solidarische Welt und REX – Material und Dinge laden Interessierte zum Austausch, Kennenlernen, Diskutieren, Upcyceln und Erwerb von Gebrauchtem ein.

Drei englische Begriffe bringen die Ziele der ersten Upcycling Convention auf den Punkt: reuse, reduce, recycle. Ziel dieses Upcycling-Kongresses ist es, einen nachhaltigen Lebensstil zu fördern, der auf Wiederverwendung, Reparatur, Upcycling und Sharing-Economy basiert. Die Upcycling Convention ist eine Plattform, die Macher*innen von Upcycling-Bewegungen mit Kund*innen, Firmen, Marktplätzen und Politik zusammenbringt, aber auch mit Bildungseinrichtungen, Lehrpersonen und Schüler*innen verbindet. Architekt und Organisator Johannes Münsch vom Upcycling Studio Innsbruck betont: „Wir wollen Upcycling für die gesamte Gesellschaft relevanter machen.“

Von 10 bis 13 Uhr sprechen am 9. Juli bei fünf Talks Prof. Aart van Bezooijen von der Freien Universität Bozen, die freie Publizistin und Bloggerin über nachhaltige Mode Susanne Barta, außerdem Sebastian Blanz von der Münchner Materialinitiative treibgut, Gianna Dessì von RiCreAzioni Bolzano und Adele Buffa, Andrea Righetto (Öko-Sozialdesigner*innen) und Rocco Modugno (Grafikdesigner) vom Projekt „Blauer Schnipsel“.

Während des Tages (vor allem am Nachmittag) finden verschiedene Workshops mit Interessierten statt:

  • Simon Aichner, Fahrradmechaniker, repariert Fahrräder und klärt über die Fahrradpflege auf.
  • Caterina Marchettini, Schneidermeisterin aus Neustift, näht aus alten Hemden Sommerkleider.
  • Julia Vontavon, Leiterin von REX – Material und Dinge, repariert alte Kleidungsstücke.
  • Johannes Münsch, Inhaber des Upcycling Studio Innsbruck, funktioniert alte Haushaltsgeräte um und kreiert Flipflops aus alten Fahrradreifen.
  • Martin Christopher Welker, Fotodesigner, konstruiert aus seltenen Fundstücken neue Lichtobjekte.

Auf dem Markt bieten sich verschiedene 2nd Hand- und Upcycling-Projekte aus Südtirol und Österreich an:

  • S, das erste Vintagegeschäft Südtirols mit Sitz in Bozen
  • Pedale Radicale, ein Community Bike Workshop, bei dem freiwillige Fahrradmechaniker Raum, Werkzeuge, Fahrradteile und nötiges Wissen zur Verfügung stellen, um Menschen zu unterstützen, ihr Fahrrad wieder fahrtüchtig zu machen
  • ARTElier ist eine Bozner Schneiderei, die Kleider fertigt, deren Stoffe von Südtiroler Webern und Manufakturen kommen.
  • Wianui wurde 2015 als erster Upcycling Concept Store in Brixen eröffnet. Dabei stehen Upcycling-Produkte im Mittelpunkt, die von lokalen Sozialgenossenschaften, heimischen Künstler*innen und Designer*innen sowie Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigung kreiert werden.
  • Best Second Hand ist ein Geschäft für Second-Hand-Mode in Riffian und eine Schatztruhe für Individualist*innen jeden Alters, die bewusst einkaufen und das Besondere suchen.
  • Fundus ist eine Second-Hand-Boutique in Brixen, die vom Verein Comedicus geführt wird. Die Gebrauchtkleider werden gegen eine freiwillige Spende verkauft und unterstützen gleichzeitig das Projekt von Comedicus.
  • Collecta Hall aus Tirol recycelt unter dem Motto Recycle. Reuse. Relove gebrauchte Sachen, Einrichtungsgegenstände und Dekorationen aller Art und rückt sie in ein neues Licht. Collecta dekoriert, berät, verleiht und baut Bars und Wohnungen um.

Zum Ausklang findet ein Uperitivo mit musikalischer Begleitung von Dr. Getdown Feelgood Selection / KREW bis 22 Uhr statt.

Die Termine der Repair Cafés in Brixen und Bozen

Das Repair Cafés in Brixen trifft sich wieder am 8. September um 18 Uhr in der Kolping Mensa in Brixen. Das Repair Café in Bozen im Spazio 77 in der Dalmatienstraße in Bozen gibt die neuen Termine für Herbst erst später bekannt.

Was macht man mit einem Stuhl, der nur noch wackelt? Mit einem Toaster, der für nichts mehr brennt? Mit einem Pulli, den Motten zum Anbeißen fanden? Wegwerfen? Konnsch dor vorstellen! Komm ins Repair Café und alles wird gut! Erst wenn du etwas repariert hast, gehört es dir wirklich.

Usa e getta? Figuriamoci! Cosa fare con una sedia con la gamba rotta, con un tostapane che non si accende o con un maglione mangiato dalle tarme? Fate un salto al Repair Café e tutto tornerà come nuovo! Un oggetto ti appartiene davvero, solo quando l’hai riparato con le tue mani!

Repair Café Brixen I Bressanone

Jeden zweiten Donnerstag im Monat von 18-21 Uhr I Ogni secondo giovedì dalle ore 18 alle 21
Kolping-Mensa, Fallmerayerstraße 4B, Brixen I Mensa Kolping, Via Fallmerayer 4B, Bressanone

Die Termine in der Kolping-Mensa:

  • 08.09.2022
  • 13.10.2022
  • 10.11.2022
  • 15.12.2022
  • 12.01.2023
  • 09.02.2023
  • 09.03.2023
  • 13.04.2023
  • 11.05.2023
  • 05.06.2023

Info: 0472 208209
repaircafe@oew.org /  www.facebook.com/RepairCafeBrixenBressanone

Repair Café Bolzano I Bozen

Ogni primo e terzo lunedì del mese dalle ore 17 alle 20 I Jeden ersten und dritten Montag im Monat von 17-20 Uhr
Spazio 77 – Dalmatienstraße 77, Bozen I Via Dalmazia 77, Bozen

Die Termine im Spazio 77 . I prossimi eventi:

  • 20.06.2022
  • 04.07.2022
  • 18.07.2022

Info: 340 4156708 / 347 9118460
Il sito Facebook del Repair Café Bolzano: https://www.facebook.com/repaircafebozenbolzano
Il Telegram-Channel del Repair Café Bolzano: https://t.me/repaircafebz

Auch wer nichts zum Reparieren hat, kann im Repair Café etwas essen oder tinken und jemand anderem beim Reparieren helfen oder zusehen. Im Mittelpunkt der generationenübergreifenden Initiative steht: Reparieren macht Spaß, ist oft überraschend einfach und spart Geld und wertvolle Ressourcen.

Anche chi non ha nulla da riparare può partecipare ai Repair Café, mangiando o bevendo qualcosa, aiutando qualcun altro a riparare qualcosa o anche solo osservare. Al centro dell iniziativa inter-generazionale c’è il motto: riparare diverte, spesso è sorprendentemente semplice, risparmia soldi e risorse importanti.

Infos zu allen weiteren Repair Cafés in Südtirol gibt es hier.
Informazioni su altre Repair Cafés in tutto l’Alto Adige trovate qui.

zebra. all’Alpine Peace Crossing

Il 3 luglio il team del giornale di strada zebra. parteciperà alla 16a edizione della Alpine Peace Crossing, organizzata dall’omonima associazione austriaca. Percorreremo il lato italiano – da Casere alla cima del Passo dei Tauri in Valle Aurina – della camminata commemorativa, che segue il percorso degli ebrei in fuga dopo la Seconda guerra mondiale e che intende mantenere alta l’attenzione rispetto a quello che accade oggi. Per info e partecipazione: zebra@oew.org

Am 3. Juli nimmt das Team der Straßenzeitung am 16. Alpine Peace Crossing über die Kimmler Tauern teil, das vom gleichnamigen österreichischen Verein organisiert wird. Wir wandern von Kasern im Ahrntal bis zur Tauernspitze, wo wir auf die österreichische Delegation treffen. Die Gedenkwanderung folgt dem Weg der während des Zweiten Weltkrieges geflohenen Jüdinnen und Juden und regt zur Erinnerung an. Für Informationen zur Teilnahme: zebra@oew.org

Al mare con la zebra.kidz

È uscito l’edizione zebra. di giugno „Good Balance“ e zebra.kidz!

Questa edizione speciale del giornale di strada è dedicata soprattutto ai*lle bambini*e. I*le piccoli*e lettori*rici scopriranno il percorso che la plastica compie per arrivare in mare, l’età del pesce più vecchio dell’acquario di barriera corallina del Museo di scienze naturali di Bolzano e come preparare una torta deliziosa. Potranno, inoltre, risolvere tanti indovinelli e ci sarà spazio anche per disegni e immagini da colorare. Il giornale sarà in vendita sulle strade dell’Alto Adige a partire dal 1° giugno presso i venditori e le venditrici di zebra. al prezzo di 3 euro.

L’edizione di zebra. di giugno “Good Balance!“ è in vendita dal 10 giugno sulle strade dell’Alto Adige. Come ogni mese, anche a giugno potrete ascoltare il podcast originale del giornale di strada, “zebra.Backoffice” su OEW Plus o Spotify dal 10 giugno in poi.

Auf Tauchgang mit der zebra.kidz
Lesespaß, Infos und viele Rätsel mit der neuen Kinderausgabe der Straßenzeitung zebra.

Bis zu den heiß ersehnten Sommerferien ist es nicht mehr weit: Da darf die zebra.kidz natürlich nicht fehlen. Am 1. Juni erscheint die Sonderausgabe der Straßenzeitung der OEW-Organisation für Eine solidarische Welt, an der fleißige Kinderreporter*innen mitgearbeitet haben. Knifflige Rätsel und tolle Ausmalbilder rund um das Thema Meer und Plastikkonsum laden zum Mitmachen ein. Durch das neue größere Format und passende Beiträge können gerade die Kleinsten in der Zeitung stöbern und viel Neues erfahren. zebra.Redakteurin Lisa Frei erklärt: „Die zebra.kidz soll unsere jüngsten Leser*innen unterhalten und sie nebenbei auch für Umweltthemen und das Sozialprojekt sensibilisieren.“

Beim Schwimmen im Meer oder beim Faulenzen am Strand trifft man beispielsweise immer wieder auf Plastikmüll. Aber wie gelangt all das Plastik dahin? Infoboxen und Grafiken beschreiben die Wege des Plastiks im Innenteil der Zeitung. Außerdem hat sich die Redaktion zusammen mit einigen Kindern ins Naturmuseum in Bozen aufgemacht, um dort ein Korallenriffaquarium zu bestaunen und hat dabei spannende Details zu Clownfischen und Zebrakardinalbarschen herausgefunden. Kinder und Jugendliche haben eifrig Büchertipps gestaltet, ein sommerliches Rezept nachgebacken, einen zebra.Verkäufer interviewt und Texte geschrieben. zebra.kidz-Schreiberin Maya Sophie Goepfert, 13 Jahre alt, berichtet: „Ich habe eine Geschichte für die Zeitung geschrieben, da ich generell sehr gerne schreibe und das eine coole Möglichkeit ist, meine Texte an die Öffentlichkeit zu bringen.“

Besonders jungen Schreiber*innen eine Stimme zu geben war auch das Ziel der zebra.kidz-Macher*innen. Dazu gehört dieses Mal allen voran Sofie Terzer. Sie blickt auf acht Monate Zivildienst bei der OEW zurück – einen großen Teil dieser Zeit brachte sie damit zu, die zebra.kidz mit dem Redaktionsteam zu konzipieren und zu koordinieren. Sie erklärt: „Das Besondere am Gestalten der zebra.kidz war, dass sie nur durch die Zusammenarbeit vieler entstehen konnte: Kinder haben eigene Beiträge gestaltet, die Redaktion hat Artikel geschrieben, die Grafikerin hat Rätsel erfunden und auch zebra.Verkäufer*innen wurden involviert.“

Francesca Parisi, zebra.Sozialarbeiterin, unterstreicht einen anderen Aspekt der zebra.Kidz. Wie auch die monatlichen Ausgaben der Straßenzeitung ist die zebra.kidz eine wichtige Unterstützung für die Verkäufer*innen. Angesichts der steigenden Lebenserhaltungskosten in Südtirol haben viele Personen im Sozialprojekt Schwierigkeiten über die Runden zu kommen. „Für uns ist es wichtig, den Verkäufer*innen auch zusätzliche Verdienstmöglichkeiten wie diese zu bieten. Es ist eine heikle Situation für alle, aber besonders für jene, die sich schon in einer schwierigen Lebenslage befinden“, erklärt sie. Den ganzen Sommer über ist die Sonderausgabe bei den zebra.Verkäufer*innen für drei Euro erhältlich.