Eventkalender zur Überdrüber-Aktionswoche

Verschieb mit uns den Erdüberlastungstag!

Bald erreichen wir auch in Südtirol wieder den Tag, an dem wir unsere natürlichen Ressourcen fürs ganze Jahr erschöpft haben: den Erdüberlastungstag. Im Rahmen weltweiter Aktionen gegen den Überkonsum ruft die OEW vom 10. bis zum 15. Mai die Überdrüber-Aktionstage in Südtirol aus und macht gemeinsam mit Vereinen, Jugenddiensten, Schulen und Gruppen auf die Folgen der Erdüberlastung aufmerksam. Nur gemeinsam können wir den Erdüberlastungstag verschieben. It’s time to #MoveTheDate!

 

Eisacktal 
10.5.-15.5.

Dein Beitrag gegen die Erdüberlastung

Mittelschule Egger-Lienz, Bozen

Von den Schüler*innen gebastelte Kärtchen mit Tipps und Tricks zum Umweltschutz und Infos zum Erdüberschusstag werden an den Zaun der Schule zum Mitnehmen für Passant*innen aufgehängt. Das Thema wird von den Lehrer*innen auch im Unterricht durch interaktive Spiele und Übungen aufgegriffen.

Info: corinna.lorenzi@scuola.alto-adige.it

10.-15.5.

Graffiti-Aktion „Spray the future

St. Anton – Völs am Schlern

Jugendliche werden gemeinsam mit einem professionellen Sprayer eine Unterführung im Schlerngebiet mit positiven Bildern und konkreten Vorschlägen für eine nachhaltige und ressourcenschonende Zukunft gestalten.

Info: Jugenddienst Bozen-Land; profanter@jugenddienst.com

10.-15.5.

Graffiti-Aktion „Spray the future

St. Anton – Völs am Schlern

Jugendliche werden gemeinsam mit einem professionellen Sprayer eine Unterführung im Schlerngebiet mit positiven Bildern und konkreten Vorschlägen für eine nachhaltige und ressourcenschonende Zukunft gestalten.

Info: Jugenddienst Bozen-Land; profanter@jugenddienst.com 

 

13.05, 18 Uhr 

Repair Café

Vor dem REX – Material und Dinge, Brixen

 

Am 13. Mai treffen sich die Reparateur*innen um 18 Uhr im Freien vor dem neuen REX-Material und Dinge auf dem Areal der Ex-Schenoni-Kaserne in Brixen und warten auf viele Besucher*innen! Gib deinem hinkenden Fahrrad, deinem durchlöcherten Hemd, deinem stotternden Wecker und deinem etwas in die Jahre gekommenen Laptop eine zweite Chance und reparier gemeinsam mit den freiwilligen Expert*innen jene Dinge, die dir am Herzen liegen! Der Besuch ist kostenlos, die Covid-Bestimmungen müssen eingehalten werden.

Info: OEW-Organisation für Eine solidarische Welt; franziska.blaas@oew.org 

13.05, 19 Uhr

Vortrag: Konsum 

Vereinshaus Steinegg 

Tanya Deporta referiert darüber, wie wir mit unserem Konsumverhalten politische und wirtschaftliche Entscheidungen beeinflussen können.  

Info: Bildungsausschuss Karneid; bakarneid@gmail.com 

15.05, 9-12 Uhr 

Verteilen von selbst gemachten Samenbällen und Jungpflanzen 

Alte Marktgasse & Hartmannsplatz, Brixen vor dem Eurospar in Milland, Brixen

Vor dem Maxi Mode Center, Vahrn

In den Gruppenstunden haben die Pfadfinder Samenbälle gamacht und von Gärtnereinen übrige Pflänzchen eingesammelt und verteilen diese an Passanten und Interessierte an den 3 Orten. 

Info: Südtiroler Pfadfinderstamm, Sektion Brixen; brixen@pfadfinder.it 

15.05 ab 15 Uhr 

Bäumchen pflanzen 

Tils 

Mit einem Förster pflanzen die Pfadfinder Bäumchen in einem Waldstück in Tils.

Info: Südtiroler Pfadfinderstamm, Sektion Brixen; brixen@pfadfinder.it 

15.05, 9-11 Uhr 

Ratespiele und Ideensammlung für eine nachhaltige Welt 

Dorfplatz Tiers 

Zusammen mit Interessierten und Passant*innen werden verschiedene Ratespiele gespielt und Produkte mit den dazugehörigen Rohstoffen zugeordnet.

Info: Bildungsausschuss Tiers

16.05.

Wer hat wann seine Ressourcen aufgebraucht? 

Karneid, Gummer, Blumau, Kardaun, Steinegg 

 In diesem Ratespiel zum Erdüberlastungstag sollen Passant*innen versuchen zu erraten welche Länder als erste ihre Ressourcen aufbrauchen.
Info: Bildungsausschüsse Karneid Dorf, Gummer, Blumau, Kardaun, Steinegg in Zusammenarbeit mit dem Jugenddienst; brigitte.schrott@outlook.com 
Pustertal   
14.05, 20 Uhr 

Achtsamkeit am Berg

Online Vortrag via Livestream (Facebook „umweltring pustertal“) 

 Vortrag zur Achtsamkeit am Berg mit de ,Alpinisten Konrad Renzler aus Rasen.

Info: Umweltring Pustertal; umwelt.olang@gmail.com 

14.05, 16:30 Uhr

Zeit für Biodiversität?

Welsberg

Wer Lust hat Förstern beim Anlegen eine Hecke zu helfen, kann sich zu genannter Zeit oberhalb des Peststöckls in Mitterolang einfinden

Info: Forstinspektorat Welsberg; guenther.poernbacher@provinz.bz.it

15.05, 9-12 

Ideen und Gedichte

Mitterolang, Park 

Ideen, Gedichte usw. werden auf eine Leine aufgehängt. Passant*innen sind eingeladen mitzumachen und selbst Ideen aufzuschreiben und aufzuhängen.

Info: Bibliothek und Bildungsausschuss Olang, Kindergarten und Schule; bildungsausschuss.olang@gmail.com 

15.05, 10-12 

Unsere Erde: Ausgepresst 

Mitterolang, Park 

Eine Aktion mit ausgepresstem Zitronensaft als Symbol für die Ressourcenverschwendung weltweit.

Info: Bibliothek und Bildungsausschuss Olang; bibliothek@olang.net 

15.04. – 15.05.21 

Deine Taten für morgen 

Zu Hause und im Park in Mitterolang 

 

„Deine Taten für morgen“ ist ein Mitmach-Gewinnspiel, ein Nachhaltigkeits-Bingo, im Rahmen der Initiative „OlangGoesGreen“. Von April bis Mai konnten die Olanger nachhaltige Handlungsanweisungen, inspiriert von einem 4-seitigen Folder, in ihr tägliches Leben einbauen. Wenn alle Handlungsansätze umgesetzt werden, kann am Gewinnspiel teilgenommen werden. Die Gewinner*innen werden am 15.05. auf www.biblio.bz.it/olang  bekanntgegeben. 

Info: Info Bibliothek und Bildungsausschuss Olang; bibliothek@olang.net

 15.05, 9-12 Uhr 

Fahrrad-Check,
Repair Café,
Pflanzentauschmarkt

Mitterolang, Park 

Bring dein eigenes Fahrrad und lass es checken; tausche Pflanzen mit anderen begeisterten und repariere deine mitgebrachten Gegenstände zusammen mit Expert*innen.

Info: Umweltring Pustertal, umwelt.olang@gmail.com

Burggrafenamt   
03.05.

Infostand mit Ratespiel 

Recyclinghof Moos 

Durch das Ausfüllen eines Fragebogens können Passant*innen ihre ökologischen Fußabdrücke berechnen.
Info: Bildungsausschuss Moos; gufler.oswald@rolmail.net  
 
08.05.

Berechne deinen eigenen ökologischen Fußabdruck 

Platt: vor dem Geschädt „inser Lodn 

Stuls: vor dem Geschädt „inser Lodn 

Durch das Ausfüllen eines Fragebogens können Passant*innen ihre ökologischen Fußabdrücke berechnen.

Info: Bildungsausschuss Moos; gufler.oswald@rolmail.net  

Vinschgau 
14.05., 19.30 – 21 Uhr 

Biodiversitätsverlust
und Pestizide 

Meeting link: https://us02web.zoom.us/j/88307242341 

Zoom-Meeting zum Thema Biodiversitätsverlust und Pestizide: Drei internationale Wissenschaftler*innen, Margriet Mantingh und Jelmer Buijs aus den Niederlanden, sowie Johann Zaller von der Universität für Bodenkultur in Wien, werden ihre Untersuchungen zum Artenschwund vorstellen.

Info: Umweltschutzgruppe Vinschgau; umwelt.vinschgau@gmail.com  

Bozen und Umgebung
 
13.05, 10:30 Uhr 

Tanz-Flashmob 

Bozen

Flashmob zum Erdüberlastungstag mit der Tanzgruppe Shabba Crew | Alternative Dance School;

Info: OEW – Organisation für Eine solidarische Welt; monika.thaler@oew.org 

10. – 23.05 

Medienausstellung 

Bibliothek Jenesien 

Hier werden spezielle Medien ausgestellt und beworben, die zu den Themen Nachhaltigkeit, Solidarität und Armut passen.
Info: Umweltgruppe Jenesien; sabine.weithaler@brennercom.net
14.05, 14 Uhr 

Ideensammlung für
eine positive,
nachhaltige Zukunft 

Caritas, Bozen

Info: youngCaritas; info@youngcaritas.bz.it
14.05, 14 Uhr

Berechne deinen
ökologischen Fußabdruck
 

Kolpinghaus, Bozen

Durch das Ausfüllen eines Fragebogens können Passant*innen ihre ökologischen Fußabdrücke berechnen.

Info: Kolpingjugend, jugend@kolping.it 

14.05., 20 – 21:30 Uhr 

Podiumsdiskussion
zum Recovery Fund

Theatersaal Waltherhaus,
Bozen und über Livestreaming: www.regalazukunft.info

Podiumsdiskussion zum Recovery Fund mit 3 Politiker*innen und 2 Expert*innen zum Thema „Recovery Fund: wie sichern wir eine ökosoziale Zukunft für Südtirol?“ 

Info: Regala Zukunft und Mava Seggo; mavaseggo@gmail.com 

14.-16.05.

Plakataktion 

Dorfzentrum Jenesien 

Mittelschüler*innen malen sechs große Transparente, die im Dorfzentrum von Jenesien aufgehängt werden. 

Info: Mittelschule Jenesien; sabine.weithaler@brennercom.net 

10.-16.05.

HELFEN SIE MIT

Jenesien

HELFEN SIE MIT, indem Sie bei Ihrer Wanderung in der Umweltwoche Abfall entlang der Wanderwege einsammeln und somit Positives für unsere Umwelt tun. Die Abfallsäcke können im Tourismusbüro oder im Gemeindeamt ab 3. Mai abgeholt und im Recyclinghof (oder der eigenen Mülltonne) entsorgt werden. Schicken Sie uns auch ein Foto Ihrer Umweltwanderung an info@jenesien.net. Alle Teilnehmer erhalten als kleine Belohnung Samen für eine „Blumenwiese“.

Info: Umweltwoche der Umweltgruppe Jenesien in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverein; sabine.weithaler@brennercom.net 

 


REX-Material und Dinge ab jetzt geöffnet

RE-cycle, RE-use, RE-pair, RE-duce: Seit kurzem ist das Recycling-Pionierprojekt „REX-Material und Dinge“ in Brixen gestartet und hat seitdem auf dem Areal der Ex-Schenoni-Kaserne in Brixen seine Türen geöffnet. Dort werden Secondhand-Gegenstände, vom Elektrogerät bis zum Wohnzimmersessel sowie Bastelmaterial und Produktionsreste gesammelt und wieder gegen Spende weitergegeben. Mehr lesen „REX-Material und Dinge ab jetzt geöffnet“

Ans Eingemachte: Out and proud!

Ans Eingemachte Teil 7: Sichtbarkeit von homosexuellen Menschen in Südtirol

Am 4. Mai machen sich OEW und Dekadenz mit Centaurus Arcigay wieder um 20:30 Uhr „Ans Eingemachte!“ und fragen nach homophoben Strukturen, die es – vielleicht gerade im ländlichen Raum – immer noch zu brechen gilt. Moderatorin Margot Mayrhofer, Regisseur Joachim Goller (Salzburg-Kastelruth) und Soziologin Andrea Nagy (Brixen-Innsbruck) spüren dem Thema gemeinsam mit dem Publikum auf den Zahn – wieder einmal online auf Zoom. Der Veranstaltungslink wird auf der Facebookseite der Dekadenz veröffentlicht und ist auch hier (Link zur Zoomveranstaltung folgen) einsehbar.

„Die Verachtung gegenüber Homosexuellen ist kein obsolet gewordenes Thema, wie es manche gern hätten“ schreibt Michel Bouchard. Mit „Tom auf dem Lande“ hat er ein Theaterstück geschrieben über Verlust, Trauer und einen jungen Mann, der es als unmöglich empfindet, sich vor seiner Familie in der Provinz zu outen. Während in der Dekadenz das Stück geprobt wird, berichtet ein junger Südtiroler auf Facebook von seinen Gewalterfahrungen und homophoben Attacken. Bei den Proben zur Wiederaufnahme des Stücks erscheint im Tagblatt Dolomiten ein homophober Leserbrief, der eine Welle der Solidarität nach sich zieht. Gemeinsam sprechen die Sprecher*innen mit dem Publikum über eine Welt, in der jede*r free und fabulous leben kann. Das Publikum ist gebeten mitzudiskutieren und seine schönen Gesichter zu zeigen.

Illustration: Myriam Teissl

Ans Eingemachte ist eine Dikussionsreihe von OEW-Organisation für Eine solidarische Welt und Dekadenz. In unregelmäßigen Abständen wird der Keller zum Forum, in dem gesellschaftspolitische Fragen auf Augenhöhe diskutiert werden. Künstlerische Impulse regen an und führen durch den Abend.

____________________________________________________________________________________

 

Wir blicken auf folgende Diskussionsreihen zurück:

 

Ans Eingemachte Teil 6: GEsellSCHAFFT – Wege aus der Überforderung

Arbeit, Familie, Freizeit – Lockdown, Homeschooling, Existenzangst. Die viel beschworene Zeit der Entschleunigung ist für viele eine Zeit außergewöhnlicher Belastung, Angst und Stress. Mit der Psychologin Karin Schiner und der Gewerkschafterin Angelika Hofer (CGIL-AGB) geht’s am 24. Februar um 20:30 im Zoom-Keller der Dekadenz „Ans Eingemachte!“.

In der Februar-Ausgabe des Diskussionsreihe von OEW und Dekadenz geht‘s nicht um die Frage „Woher kommt der Stress?“ Wir fragen: „Wohin damit?“ Wie schützen wir uns selbst und unsere nächsten vor dem Ausbrennen? Was können wir als Einzelne tun, was können Arbeitgeber*innen beitragen und was muss sich gesamtgesellschaftlich verändern?

 

Ans Eingemachte Teil 5: Ökotopia

Am 2. Dezember 2020 machen wir uns in der Dekadenz im Rahmen der Diskussionsreihe „Ans Eingemachte“ auf die Suche nach Visionen für ein klimagerechtes Morgen unter dem Titel „Ökotopia“. Wann? Um 20:30 auf der Online-Plattform Zoom! Mit wem? Majda Brecelj (Fridays for Future), Tazio Dalsass (Ecodesigner), Andreas Hudler (Umweltanwaltschaft Tirol).

“It is so hard to imagine anything fundamentally different from what we have now. But without these alternate visions, we get stuck on dead center. And we’d better get ready. We need to know where we’d like to go“, schreibt Ernest Callenbach in seinem Zukunftsroman „Ökotopia“ aus dem Jahr 1975. Wir machen es ihm nach: Ans Eingemachte! lädt ein zum gemeinsamen Erträumen der klimaneutralen Zukunft. Dazu haben wir drei Expert*innen aus Energie, Naturschutz und Aktivismus, die an dieser Zukunft bauen. Inspiration für die Diskussion geben uns Ökotopien von der Leinwand. Was haben filmische Traumbbilder wie das CO2-reduzierte Riesenschwein aus Okja oder die Miniaturstadt aus Downsizing an visionärem Potenzial? Es moderiert Margot Mayrhofer.
Grafik: Myriam Teissl

Ans Eingemachte Teil 4: „Wem gehört die Stadt?“

Am 6. Oktober ging es mit Dekadenz und OEW in Brixen erstmals nach dem Lockdown wieder im Anreiterkeller „Ans Eingemachte“. Um 20:30 liefern Waltraud Kofler Engl, Chafai Fatnassi und Roberto Giogliotti Inputs zum Thema „Wem gehört die Stadt – Leben zwischen Wohnblock und Schmuckkästchen“. Künstlerische Impulse regten an und führten durch den Abend.

Einst als visionäre Projekte geplant, blättert heute meist der Putz von den Wohnblocks am Stadtrand; gleichzeitig drohen mittelalterliche Gebäude in den Zentren zu schmucken Hüllen mit ausgehöhlten Innenleben zu werden. Ausgehend vom privaten Wohnumfeld kommen wir dem Leben in der Stadt auf die Spur. Gehört die Stadt ihren Bewohner*innen? Wer hat das Sagen über all das, was sie erfüllen muss (Wohnen, Arbeit, Freizeit, Konsummöglichkeiten…)? Und bleibt auch Raum für das Ausprobieren unterschiedlicher Formen des Miteinanders? Diesen und weiteren Fragen gehen wir gemeinsam mit Expert*innen aus verschiedenen Bereichen ein. Mit der Kunsthistorikerin Waltraud Kofler Engl (UniBz) verfolgen wir die städtische Entwicklung bis zu den heutigen Funktionen der Stadt nach. Wir sprechen mit Chafai Fatnassi darüber, wie sich respektvolles Zusammenleben gerade auch dort gestalten lässt, wo das gebaute Wohnumfeld vor Herausforderungen stellt; diskutieren mit Roberto Giogliotti (UniBz) den Ausverkauf städtischen Wohnraums via Airbnb und tauschen uns weiter darüber aus, was all dies mit der Gestaltung eines Bau- und Stadtimages zu tun haben kann.

 

Ans Eingemachte Teil 3: „Herr-schafft’s Zeiten“

Am 14. Mai gings auf der Facebookseite der Dekadenz und der OEW im LIVE-Stream zum 3. Mal „Ans Eingemachte“, dieses Mal mit den „Herr-schafft’s Zeiten“.

Denn Studien und Umfragen zeigen: Familien und insbesondere Frauen weltweit trifft die Corona-Krise besonders hart. Während immer mehr Frauen aus der Öffentlichkeit verschwinden, um zuhause Kinder, Job und Heimarbeit zu schaukeln, sind es die Männer, die als Krisenmanager, Entscheider und Experten im Rampenlicht stehen und folgenschwere politische Entscheidungen treffen. Warum das ein großes Problem ist, darüber diskutierte Moderatorin Barbara Plagg mit zwei Sprecherinnen am Donnerstagabend. Illustratorin Myriam Teissl (siehe Video/Grafik) zeichnete das Gespräch live mit auf. Hier oben ihr grafisches Protokoll.

Grafik: Myriam Teissl

Ans Eingemachte Teil 2: Sicherheit

„Sicherheitsgrad, Sicherheitspakt, Sicherheitsplan, Sicherheitsrat, Sicherheitswert…“ – das Wörterbuch legt nahe: Wir sind echte Sicherheitsfreaks! Doch was braucht es, damit wir uns in Sicherheit fühlen? Und in welchem Verhältnis steht dieses Gefühl zur realen Sicherheitslage? Was sind wir bereit, für unser Sicherheitsgefühl zu opfern? Und wie nutzen Politiker*innen unseren Drang nach Sicherheit? Wir sprechen mit Expert*innen aus Psychologie, Sozialem, Recht und Politik. Drei Kunstfotos von Martin Parr führen durch den Abend. Inputs lieferten Salto-Chefredakteurin Lisa Maria Gasser, Prof. Susanne Ursula Elsen der Universität Bozen und Psychologe/ Psychotherapeut Dr. Erwin Steiner; es moderierte Barbara Plagg.

Mittwoch, 29. Jänner 2020

Ans Eingemachte Teil 1: Frauenrollen

Im ersten Teil der Diskussionsreihe ging  es um das Thema Frauenrollen. Die Sprecher*innen beleuchten mit ihren Beiträgen unterschiedliche Blickwinkel zum Thema Gleichberechtigung, verorten Sexismus auf institutioneller, kultureller und individueller Ebene und laden das Publikum dazu ein, seine Meinung einzubringen: Woran liegt es, dass Frauen und Männer nach wie vor im sozialen, wirtschaftlichen und politischen Leben ungleiche Rollen einnehmen? Warum schlittern vor allem junge Mädchen wieder vermehrt in jene passiven Opferrollen, gegen die ihre Vorgängerinnen gekämpft haben? Ist Feminismus inklusiv und welche Möglichkeiten bieten neue Technologien für das Empowerment von Frauen? Drei zeitgenössische Inszenierungen von Shakespeares „Ophelia“ in Bild, Video und Audio führen durch den Abend. Inputs lieferten Morandini Michela, Sadbhavana Pfaffstaller, Patrizia Pfeifer und Raffaela Vanzetta; es moderierte Barbara Plagg.

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Online-Vortrag: Auch so geht Medien

Lisa Frei, Chefredakteurin der Südtiroler Straßenzeitung zebra., spricht am Donnerstag, den 6. Mai 2021, um 20 Uhr online über eine bewusste und kritische Nutzung von Medien und schärft unseren Blick auf Nachrichten, Quellen und Informationen. Der Vortrag wird von der Stadtbibliothek Sterzing organisiert und findet im Rahmen der Aktionstage politische Bildung statt. Hier geht es zum Zoomlink des Vortrags.

Foto: Jörg Oschmann

zebra. a maggio

Un viaggio nell’universo maschile: Il nuovo numero del giornale di strada zebra. è dedicato agli uomini: un’ampia riflessione sulla mascolinità cercherà di superare gli stereotipi di genere; la caporedattrice racconta il percorso di transizione di Tobias Stampfer; Giacomo Matteotti, il primo Tagesvater d’Italia, descrive le gioie della sua professione; Daniel Grassl, punta di diamante della Nazionale italiana di pattinaggio artistico su ghiaccio, risponde “dando i numeri” alle domande della redazione e le Famiglie Arcobaleno e la lotta per vedere riconosciuto il loro diritto alla genitorialità sono al centro della nuova rubrica “Action”. La nuova edizione di zebra. sarà sulle strade di tutto l’Alto Adige a partire da lunedì 10 maggio!

MahlZeit lädt zur Exkursion ins „Kost-bare Wipptal“

Anlässlich des Welttages der Biodiversität am 22. Mai veranstaltet die Kampagne MahlZeit eine Exkursion nach Sterzing, ins „Kost -bare Wipptal“. Es informieren Tatjana Ossanna vom Gemeinschaftsgarten Sterzing, ein*e Vertreter*in des Stadtrats Sterzing und der Gemeinde Freienfeld sowie Christoph Klocker, Netzwerkstelle Gemeinschaftsgärten Tirol. Start ist um 10 Uhr beim Gemeinschaftsgarten in Sterzing, die Exkursion dauert zirka 3 Stunden und findet bei jeder Witterung statt. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist eine Anmeldung unter info@mahlzeit.bz.it erforderlich.

Repair Cafés Brixen und Bozen

Das nächste Repair Café in Brixen findet am 13. Mai um 18 Uhr vor dem REX-Material und Dinge in Milland auf dem Areal der Ex-Schenoni-Kaserne statt!

Was macht man mit einem Stuhl, der nur noch wackelt? Mit einem Toaster, der für nichts mehr brennt? Mit einem Pulli, den Motten zum Anbeißen fanden? Wegwerfen? Konnsch dor vorstellen! Komm ins Repair Café und alles wird gut! Erst wenn du etwas repariert hast, gehört es dir wirklich.

Usa e getta? Figuriamoci! Cosa fare con una sedia con la gamba rotta, con un tostapane che non si accende o con un maglione mangiato dalle tarme? Fate un salto al Repair Café e tutto tornerà come nuovo! Un oggetto ti appartiene davvero, solo quando l’hai riparato con le tue mani.

Mehr lesen „Repair Cafés Brixen und Bozen“

zebra. back on the streets

zebra. back on the streets! Endlich, nach fast 3 Monaten erzwungenen Verkaufsstopps sind die Verkäufer*innen der Straßenzeitung zebra. wieder auf Südtirols Straßen anzutreffen. Mit im Gepäck haben sie alle Ausgaben, die sich seit Februar in der Redaktion in Brixen gestapelt haben. Die neue Aprilausgabe gibt es ab Mitte des Monats zu kaufen.

Ein großer Dank den zebrashops für die Hilfestellung in den Lockdownwochen und allen treuen Leser*innen, die gespendet haben! Nur durch eure Unterstützung können die Menschen im Projekt jetzt wieder würdevoll in ihren Alltag starten. Viele von Ihnen fanden sich in den letzten Wochen in sehr prekären Verhältnissen wieder, konnten ihre Wohnungsmieten nicht mehr bezahlen und mussten um ihre Exitenz bangen. Nun gibt es wieder Hoffnung.

zebra. torna in strada dopo il lockdown

Dopo più di due mesi di stop zebra. è tornato sulle strade dell’Alto Adige con le edizioni di febbraio e marzo. Sarà possibile acquistare il nuovo numero del giornale di strada da mercoledì 14 aprile. È il lavoro il filo conduttore della nuova edizione: partendo dall’analisi di “Bullshit Jobs”, libro dell’antropologo statunitense David Graeber, zebra. si è chiesta se esistono lavori “senza senso” e ha incontrato sei persone che attraverso la propria professione cercano di lasciare il proprio segno nel mondo; Susanne Elsen e Franca Zadra dell’Università di Bressanone descrivono l’esperienza del progetto FARM di cui sono coordinatrici e la situazione relativa allo sfruttamento lavorativo in provincia di Bolzano; Giacomo Podetti racconta come sia riuscito a fare della sua passione per la fotografia un lavoro; attrice Eva Kuen racconta della fondazione di PERFAS, nuova rappresentanza sindacale degli*delle artisti*e e dei*delle musicisti*e dell’Ato Adige, e la venditrice di zebra. Abigail Yakobah Abbey si presenta alla comunità di lettori e lettrici nella rubrica “io vendo”.

Redesign der OEW-Ausstellung „Flucht & Asyl“

Was unterscheidet Geflüchtete von Migrant*innen und Asylbewerber*innen? Wie viele Menschen sind weltweit auf der Flucht? Welchen Gefahren begegnen sie auf ihrer Reise und wie gestalten sich Asylverfahren und Aufnahme im Zielland? Die OEW-Infoausstellung, bestehend aus Text- und Bildmaterial, geht auf diese und viele weitere Aspekte des Themenbereichs ein und wirft dabei nicht zuletzt einen Blick auf Südtirol. Lisa Borgenheimer hat die Ausstellung redesigned, Johanna Mitterhofer und Chiara Bogiorno haben sie überarbeitet. Ab dem 15. April ist sie für Schulen, Vereine, Jugendzentren und Gruppen bei der OEW unter bildung@oew.org buchbar.