Un saluto dai progetti partner dell’OEW in Zambia e Bolivia

 

Nelle ultime settimane il lockdown volto a contenere la diffusione del virus Covid-19, ha posto le famiglie del progetto „Vida y esperanza“ in Bolivia di fronte a grandi sfide. La maggior parte delle persone, che lavora a giornata o come venditore*rice di strada senza copertura previdenziale, si trovano improvvisamente con le mani legate. Grazie alle donazioni ricevute, la partner di progetto Mirtha Rosario Oviedo ha potuto acquistare generi alimentari per 65 famiglie. In Zambia, nell’ambito del progetto partner dell’OEW „Fianco a fianco“, Marco Sardella e Catherine Jere hanno distribuito ad ognuna delle 350 famiglie sei maschere protettive, saponi e materiale informativo.

Il Vostro sostegno ha reso tutto questo possibile. Grazie!

Jeder weitere Beitrag für die Unterstützung der 300 Schulkinder und ihrer Familien ist willkommen:
IBAN: IT 68 S 08307 58221 000300004707
Überweisungsgrund: Bolivien oder Sambia

 

Brief an die philippinische Regierung

Vor ein paar Tagen hat uns eine traurige Nachricht erreicht. Jory Porquia, der Architekt der Organisation „Panay Fair Trade Centre“, die für Italiens Fair-Trade-Organisation Atromercato den Zucker „Mascobado“ und Bananenchips produziert, wurde ermordert. Gemeinsam mit den Weltläden Südtirols hat die OEW nun Emails an die philippinische Regierung gesendet, um Druck auszuüben und Vorstandsmitglied Ruth Fe Salgitos zu unterstützen, die vor ein paar Jahren in Südtirol zu Besuch war. Hier geht’s zum Artikel der Straßenzeitung zebra.

Da decenni il regime filippino e l’esercito tentano di espropriare con l’uso della violenza le cooperative agricole dalle proprie terre, per poterle poi rivendere ad agenzie immobiliari. L’omicidio dell’architetto Jory Porquia è solo l’ultima delle tragedie mai chiarite che hanno colpito persone vicine a Ruth. Lei stessa riceve regolarmente minacce di morte. Al momento 42 attivisti*e si trovano in carcere per aver protestato contro la rappresaglia del regime. Tutto questo deve finire! Ruth dichiara: „Nonostante i problemi, andremo avanti.“ Solo uniti possiamo esercitare la pressione necessaria sulla comunità internazionale per sostenere Ruth e le persone del Panay Fair Trade Centre.

Südtiroler Leserschaft rettet zebra.

Auch im Mai erscheint aufgrund der Corona-Krise keine neue Ausgabe der Straßenzeitung zebra. Nur Dank der großen Solidarität vonseiten der Südtiroler Leserschaft konnten die über 60 Männer und Frauen in schwierigen Lebenssituation in den Monaten des Einkommensausfalls finanziell überbrückt werden. Über 1.000 Menschen in und außerhalb Südtirols haben durch die Bestellung einer Solidaritäts-zebra. und Spenden diese schnelle Hilfe möglich gemacht. Bis zum 3. Juni, an dem die neue Ausgabe erscheint, unterstützen uns die Weltläden in Sterzing, Brixen, Bruneck, St. Ulrich und Kastelruth beim Verkauf der Zeitung. Sie können direkt neben der Kassa gegen Spende erworben werden.

Repair Café Brixen . Bressanone

Es ist ein Ort, an dem sich alle Generationen treffen: Das Repair Café Brixen-Bressanone. Durch die Coronakrise mussten die meisten Termine im Frühjahr abgesagt werden, weiter geht es im September 2020, jeden zweiten Donnerstag im Monat. Bis dahin suchen die Initiator*innen freiwillige Reparateur*innen, die reparieren, was das Zeug hält: vom durchlöcherten Pulli bis hin zum rauchenden Wasserkocher. Interessierte können sich bei OEW-Mitarbeiterin Verena Gschnell unter 333 3335241 melden.

Nächster Termin: September 2020
Wegwerfen? Konnsch dor vorstellen!

Was macht man mit einem Stuhl, der nur noch wackelt? Mit einem Toaster, der für nichts mehr brennt? Mit einem Pulli, den Motten zum Anbeißen fanden? Mehr lesen „Repair Café Brixen . Bressanone“