Die zebra. im Dezember und Jänner

Zeit für Perspektivenwechsel – zur Jahreswende steht die Straßenzeitung im Zeichen von neuen Sichtweisen auf alte Realitäten. Für die Titelgeschichte begibt sich zebra. an den Rand unserer Gesellschaft:  Wer ist in unserem Land obdachlos? Warum? Und wie geht man andernorts mit dem Phänomen um? Um ungewohnte neue Perspektiven geht es auch im Interview mit den Filmemachern des Sozialdramas „Capernaum“ und in den  Arbeiten des Fotografen Ludwig Thalheimer. Einen besonderen Blick garantiert ein junger Bozner Instagramer, der seine Makeup-Tipps mit tausenden Gleichgesinnten teilt. Vom Glück des Kaminkehrers, der mit dem E-Bike von Haus aus Haus fährt, von süß klingelnden Weihnachtskassen und von den Vorteilen, die der Feminismus auch den Männern beschert, handeln weitere Beiträge. Die Zeitung ist bis zum 9. Februar 2020 auf Südtirols Straßen erhältlich.

Die Straßenzeitung zebra. der OEW – Organisation für Eine solidarische Welt bietet seit 2014 über 60 Menschen in schwierigen Lebenssituationen eine sinnvolle Tätigkeit und ein kleines Taschengeld. zebra. ist geprägt von Vielfalt in Inhalt, Form, bei Schreibenden und Verkaufenden. Jene sind im ganzen Land unterwegs und an ihren violetten Ausweisen erkennbar. Die Zeitung wird zum Großteil von Freiwilligen gemacht und kostet drei Euro: 1,5 Euro bleibt den Verkäufern, 1,5 Euro fließt in die Produktion.

Calendario zebra. 2020

Bambini protagonisti del calendario di zebra. 2020!

„Tutti i bambini sono uguali e hanno gli stessi diritti“. Il nuovo calendario, in vendita da lunedì 18 novembre sulle strade dell’Alto Adige, fa riferimento a questo passaggio della Convenzione internazionale sui diritti dell’infanzia e dell’adolescenza. Al centro del calendario da leggere di quest’anno ci sono piccoli straordinari eroi nella loro quotidianità e alcune delle loro storie preferite. Per la realizzazione del calendario l’OEW ha collaborato con la fotografa Antonia Zennaro, nata a Bressanone e residente oggi a New Orleans. I bambini e le bambine ritratti dall’artista crescono in Alto Adige e hanno storie, bisogni e desideri diversi. I loro genitori sono, in parte, giunti in Alto Adige da altri luoghi del mondo, per amore o per cercare un futuro migliore. Ogni bambino è un eroe nella vita di tutti giorni: questo rappresentano le corone, che i bambini hanno costruito e colorato con l’aiuto di Antonia Zennaro, e che la fotografa ha poi reso a colori nelle foto. Per il quarto anno consecutivo, durante il periodo natalizio, i circa 60 venditori del giornale di strada proporranno ai lettori il calendario di zebra. Il suo costo è di 5 euro: 2,50 rimangono al venditore.

Im Zeichen der Kinder: der zebra.Kalender 2020 ist da!

„Alle Kinder sind gleich und haben die gleichen Rechte“, an diesem Auszug aus der Kinderrechtskonvention orientiert sich mitunter auch der neue Kalender, der ab sofort von den Verkäufer*innen der Straßenzeitung angeboten wird. Um besondere und gleichzeitig ganz gewöhnliche kleine Held*innen und ihre Lieblingsgeschichten geht es im Inneren des Lesekalenders. Dafür konnte die Herausgeberin OEW-Organisation für Eine solidarische Welt die Brixner Fotokünstlerin Antonia Zennaro gewinnen, die in New Orleans lebt und die Sommermonate in Südtirol verbrachte.  Die Kinder, die die Künstlerin für den Kalender besucht hat, wachsen in Südtirol auf und haben sehr unterschiedliche Geschichten und Bedürfnisse. Ihre Eltern sind zum Teil aus anderen Gebieten der Erde zu uns gekommen, der Liebe wegen oder auf der Suche nach einer besseren Zukunft. Dass dennoch jedes der Kinder in seinem Leben eine ganz persönliche Heldenrolle spielt, symbolisieren bunten Kronen, die die Künstlerin gemeinsam mit den Kindern gebastelt, angemalt und in den Fotoarbeiten farbig hervorgehoben hat. Die mehr als 60 Männer und Frauen in schwierigen Lebenssituationen bringen ihn ab sofort auf die Straße und zu den Menschen. Der Kalender kostet 5 Euro: Die Hälfte davon bleibt wie üblich den Verkäufer*innen.

Biblioteca vivente nella Biblioteca civica

Mercoledì 18 la Biblioteca civica a Bolzano ospita una Biblioteca vivente organizzata in collaborazione con OEW (Organizzazione per Un mondo solidale), che sarà aperta a tutti con orario 17.00 – 19.00.

Il 18 dicembre si celebra la Giornata Internazionale del Migrante, istituita nel 2000 dalle Nazioni Unite per ricordare l’approvazione della Convenzione Internazionale sulla Protezione dei Diritti dei Lavoratori Migranti e dei Membri delle Loro Famiglie e riflettere sul fenomeno migratorio e sulle tematiche ad esso legate.

La Biblioteca vivente „presta“ libri viventi – persone che sono oggetto di una qualche forma di pregiudizio e sono quindi spesso esposte all’esclusione sociale e alla discriminazione.
Questi libri viventi sono disponibili per conversazioni personali. I lettori/ le lettrici possono porre domande ed entrare in dialogo per conoscere realtà di vita diverse dalla propria.

Il progetto per la Giornata internazionale del Migrante è organizzato dal Servizio Coordinamento per l’integrazione in collaborazione con la Rete dei referenti provinciali per l’integrazione, in particolare con l’Ufficio Bilinguismo e lingue straniere della Ripartizione Cultura italiana, l’Ufficio Anziani e distretti sociali della Ripartizione Politiche sociali e la Ripartizione pedagogica – Unità migrazione.

Link: https://bit.ly/2PBOZEZ
Info: infobiblio@comune.bolzano.it, 0471 997940

******************

LEBENDIGE BIBLIOTHEK

Der 18. Dezember wurde erstmals im Jahr 2000 von den Vereinten Nationen als Internationaler Tag der Migranten ausgerufen. An dem Tag wurde die Internationale Konvention zum Schutz der Rechte von Wanderarbeitnehmern und ihren Familienangehörigen genehmigt.  Die Koordinierungsstelle für Integration möchte durch zwei Sensibilisierungsaktionen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diesen Tag lenken.

In der Stadtbibliothek Bozen wird am Nachmittag, von 17.00 bis 19.00 Uhr, eine Lebendige Bibliothek in Zusammenarbeit mit der OEW (Organisation für Eine solidarische Welt).

Die Lebendige Bibliothek verleiht Lebendige Bücher – Menschen, die in einer Form von Vorurteilen betroffen und daher oft sozialer Ausgrenzung und Diskriminierungen ausgesetzt sind. Diese Lebendigen Bücher stellen sich für persönliche Gespräche zur Verfügung und berichten von ihren Erfahrungen. Die Leser*innen können Fragen stellen, mit den „Büchern“ in Dialog treten und eigene Vorurteile abbauen.

Das Projekt zum Internationalen Tag der Migranten entstand in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk der Landesbediensteten für Integration, insbesondere mit dem Amt für Zweisprachigkeit und Fremdsprachen der Italienischen Kulturabteilung, dem Amt für Senioren und Sozialsprengel der Abteilung Soziales und der Pädagogische Abteilung – Referat Migration.

Link: https://bit.ly/2qJUIQC
Info: infobiblio@gemeinde.bozen.it, 0471 997940