Navigation und Einstellungen

Inhaltsnavigation

Aktions-Links


Suche in der Homepage

5 Promille für die oew

5 Promille für die oew durch die Angabe der Steuernummer 90009830218

Sicher spenden

Sicher spenden - Ovales Logo mit Nummer 0114.

Der Bauer füllt den Karren mit Weizen.

Du bist hier: Startseite, Aktuelles.

23/01/2012

Inhalt: Sorge um das Lebenselixier Wasser

Ein Hilferuf aus der Andenstadt Cajamarca, Peru

Ende November 2011 besetzten die Bewohner der peruanischen Stadt Cajamarca Straßen und Plätze, um gegen das Projekt der neuen Goldmine Conga zu protestieren. Diese Goldmine wird laut Plänen noch größer werden als die bereits existierende, zweitgrößte Goldmine der Welt, ebenfalls in der Region Cajamarca.

Peruanische Einwohner laufen über eine Wiese mit Stecken in der Hand.

Die "cajamarquinos" streikten mehrere Tage lang, um den Bau der Goldmine Conga zu verhindern, der insgesamt 100 Seen trockenlegen und etlichen Bauern und Einwohnern der Region den Anschluss zum Wasser nehmen würde.

Für Cajamarca selber würde das Minen-Projekt eine neue Verschlechterung der Wasserqualität bedeuten, die schon jetzt, durch die aktuelle Goldmine von Yanacocha, eindeutige Mängel aufweist und zu Krakheiten führt. Die Goldminen benötigen das Grundwasser der umliegenden Seen zur Abkühlung der Motoren der Maschinen und verschmutzen es durch Aufwirbeln der Erde.

Meine Freunde aus Cajamarca haben mir berichtet, dass durch die Proteste alle Straßen tagelang blockiert waren und somit auch keine Lebensmittel, kein Benzin usw. nach Cajamarca gelangen konnte. Schulen und Märkte blieben gesperrt und die Straßen waren leer, da selbst die Busse ihr Benzin aufgebraucht hatten. Jeglicher Kontakt zu den Küstenregionen wurde unterbrochen.

Wir als Außenstehende konnten und können nicht viel gegen diese Situation tun, doch ich finde es wichtig, meine Mitmenschen trotzdem zu informieren, was am anderen Ende der Welt passiert - dort, wo Menschen um ihr Wasser und ihre Zukunft kämpfen müssen! Vielleicht auch, um euch zum Nachdenken anzuregen, denn das Conga-Projekt ist sicherlich nicht peruanisch, sondern stammt aus der westlichen Welt, das heißt aus den USA (Newmont Company).

Anna Dalbosco


Anna Dalbosco: ehemalige Solidaritätsbesucherin, hat 2011 in einem Projekt in Peru mitgearbeitet.
Blog: http://dbanna.blogspot.com/



Diese Seite weiterempfehlen

Orientierung